Kritik an "Kinderlebensmitteln"

25. September 2014, 13:23
152 Postings

"Konsument" testete Wurst, Frühstücksflocken und Käse "für Kinder" - Gesundes Frühstück könnte aus Vollkornbrot mit Topfen, Radieschen oder Gurken bestehen

Wien - Viel Zucker oder viel Fett und Salz: Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat erneut Lebensmittel getestet, die speziell "für Kinder" angepriesen werden. Bei den untersuchten Frühstücksflocken, Wurst und Käse komme "Gesundheit hauptsächlich in den Werbetexten vor", lautet die Kritik in der Oktober-Ausgabe des "Konsument". Dafür werde den Eltern beim Einkauf ganz schön Geld abgenommen.

Ein gesundes Frühstück könnte aus einer Scheibe Vollkornbrot mit magerem Topfen und frischen Radieschen, Gurken oder Paradeiser bestehen, dazu ein Glas Milch. Weil es in den meisten Familien in der Früh schnell gehen muss, kommen aber mitunter knallig bunte Verpackungen auf den Tisch: Getreidepops mit Honig etwa, oder Wurst mit Tiergesicht.

Hoher Zuckeranteil in Frühstückszerealien

Untersucht wurden vier Erzeugnisse aus der Gruppe der Frühstückszerealien und weitere vier aus der Abteilung Wurst und Käse, die sich in Präsentation und Aufmachung explizit an Kinder wenden. "Viele der geprüften Produkte sind mit Vitaminen und Mineralstoffen versetzt - auch solche mit hohem Fett- oder Zuckergehalt. So soll vor allem Eltern suggeriert werden, die angebotenen Waren seien besonders gesund", kritisierten die Konsumentenschützer. "Gleichzeitig sind Kinderlebensmittel in der Regel hoch verarbeitet und teuer im Vergleich zu Produkten, die nicht speziell für Kinder gedacht sind."

Frühstückszerealien bestehen laut "Konsument" oft bis zu einem Drittel aus Zucker. Die beworbenen Vitamine und Mineralstoffe seien meist künstlich zugesetzt. "Grundsätzlich kann und sollte der Bedarf über eine ausgewogene und abwechslungsreiche Mischkost abgedeckt werden." Die als Vollkornprodukt angepriesenen Cookie Crisps "Schoko-Knusper-Kekse" von Nestle bestehen laut den Testern zu 23,5 Prozent aus Zucker, bei den Nugat Bits von Knusperone (33,9 Prozent) und den Kellog's Smacks (41,6 Prozent) ist der Anteil sogar noch höher. "Als tägliche Frühstücksmahlzeit für Kinder ist damit keines der geprüften Produkte geeignet", hielten die Tester fest.

Fette Kinderprodukte

Auch Wurstwaren werden mit Vitaminen und Mineralstoffen angereichert, die sie gesünder erscheinen lassen. Zwei solcher "Kinderprodukte" bestehen zu einem Großteil (33,1 Prozent bzw. 31,7 Prozent) aus Fett, werden aber trotz des ungünstigen Nährwertprofils intensiv mit gesundheitsbezogenen Aussagen ("Folsäure trägt zur Verringerung der Müdigkeit bei") beworben.

Der VKI widmet den "Kinderlebensmitteln" einen Schwerpunkt. Das nächste Mal werden Snacks und Getränke getestet. (APA, derStandard.at, 25.9.2014)

  • Die beworbenen Vitamine und Mineralstoffe in Frühstückszerealien sind meist künstlich zugesetzt.
    foto: robert newald

    Die beworbenen Vitamine und Mineralstoffe in Frühstückszerealien sind meist künstlich zugesetzt.

Share if you care.