Die Umtriebigen: "PostlerFerguson" aus London

25. September 2014, 16:06
posten

1. Design ist ein Wirtschaftsfaktor

Ohne Design geht in der Wirtschaft gar nichts. Davon sind Martin Postler und Ian Ferguson überzeugt, und eingedenk dieses Faktors gestalten sie ihre Welt, die Branding, Strategie, Interieur- und Produktdesign umfasst. In letzterem Bereich entwerfen die zwei Lautsprecher, Wegweiser, Teegeschirr, Papierobjekte und Schmuckverpackungen ebenso wie Brotdosen oder Messestände. Dass die Rechnung aufgeht, zeigt ihre Kundenliste. Auf dieser zu finden sind Unternehmen wie die BBC, Loewe, British Council oder das MIT in Massachusetts. Bevor Postler und Ferguson 2007 ihr Büro "PostlerFerguson" in London gründeten, arbeitete Martin Postler auch noch für Lufthansa, Boeing oder Nokia. Wie lautet wohl ihr Rat an angehende Designer? "Lern mehr über Wirtschaft, und schau nicht auf die Arbeit anderer Entwerfer!"

2. Gestaltung reflektiert die ganze Welt

Geht es nach Postler, der aus Deutschland stammt, und Ferguson, der in den USA aufwuchs, ist der Fußball das bedeutendste Designobjekt überhaupt. "Schließlich bringt er Milliarden von Menschen eine Menge Freude ", sagen sie. Punkt ist, dass Design für die beiden Entwerfer etwas ist, das sich mit der ganzen Welt beschäftigt. "Dieser Planet ist voll mit interessanten Leuten und Dingen, die Designer entdecken sollten. Daraus entstehen die Lektionen, die helfen, Probleme zu lösen. Design bedeutet Veränderung. " Die beiden Entwerfer wollen Dinge entwerfen, die Menschen ermöglichen, das besser zu tun, was sie gern tun. Ihr Stil kann als technisch, geometrisch und präzise bezeichnet werden. Auf die Frage nach Menschen, die sie bei ihrer Arbeit beeinflussen, nennen sie das Ehepaar Eames und Otl Aicher ebenso wie den Star Wars-Erfinder George Lucas.

3. Entwerfen ist digitales Arbeiten

Martin Postler und Ian Ferguson, die im Jahre 2011 "Designers in Residence " im Londoner Victoria & Albert Museum waren, arbeiten in erster Linie digital. Sägespäne und Styroporreste wird man in ihrem Studio eher nicht finden. Ihre Beziehung zu Materialien besteht darin, sie studiert zu haben und zu verstehen. Ansonsten setzt das multidisziplinäre Studio vor allem auf gute Beziehungen zu Technikern und Produzenten.

4. Die dunkle Seite des Designs gehört thematisiert

Wenn es sich nicht um eine der dunkelsten Seiten der Produktgestaltung handeln würde, könnte man fast schmunzeln über die Papiergewehre von Postler und Ferguson. Ihr Projekt "Paper AK-47 " ist ein weißes Papiermodell eines der erfolgreichsten Produkte des 20. Jahrhunderts, auch als Maschinengewehr "Kalaschnikow " bekannt. Mit dem papiernen Bastelsatz wollen die zwei eine ikonische Ästhetik, eine sehr seltsame Art von Schönheit, wie sie so manchem Kriegsgerät innewohnt, infrage stellen. Ihr Papiergewehr, das es unter www.shop.gestalten.com zu bestellen gibt, hat keinerlei Funktion, es dient lediglich der Auseinandersetzung mit der Macht, die Ästehtik haben kann.

5. Entwurfsarbeit soll Verbindungen schaffen

Im Rahmen der Passionswege der Vienna Design Week arbeiten "PostlerFerguson " mit dem Wiener Juwelier A. E. Köchert sowie dem Musiker Ken Hayakawa zusammen, um maßgefertigte Werkzeuge zum Aufnehmen von Sound zu schaffen. Bei dem Projekt, einer Art Studie über Wert und Personalisierung, geht es unter anderem um eine Verbindung zwischen einem von Köchert gefertigten Set von Werkzeugen für Tonaufnahmen mit der Musiksprache von Ken Hayakawa, einem österreichischen DJ und Musikproduzenten mit japanischen Wurzeln. Bestandteil dieses Sounds sind Töne, die er während des Herstellungsprozesses in der Werkstatt des Traditionshauses aufgenommen hat. (Michael Hausenblas, Rondo, DER STANDARD, 26.9.2014)

A. E. Köchert Juweliere
Neuer Markt 15
1010 Wien

26. 9. bis 4. 10

www.postlerferguson.com

Cocktail: Freitag, 26.9. 17-20.30 Uhr

Vienna Design Week: Die achte Auflage des Designfestivals findet vom 26. September bis zum 5. Oktober statt. Gut 100 Veranstaltungen an 70 verschiedenen Orten widmen sich der Themen Porduktgestaltung, Industrie-, Social- und Kommunikationsdesign. Neu dabei: Architektur-Specials.

www.viennadesignweek.at

  • Das Gestalterduo Martin Postler und Ian Ferguson beim Selfiemachen in ihrem Londoner Büro.
    postlerferguson

    Das Gestalterduo Martin Postler und Ian Ferguson beim Selfiemachen in ihrem Londoner Büro.

  • Dieser Pfeil war Teil der Rauminstallaton "Wunderboxes" im Londoner Victoria & Albert Museum.
    postlerferguson

    Dieser Pfeil war Teil der Rauminstallaton "Wunderboxes" im Londoner Victoria & Albert Museum.

  • Das gilt auch für das orange Modell von Kristallen.
    postlerferguson

    Das gilt auch für das orange Modell von Kristallen.

  • Beide gemeinsam mit einem Diffusor, der Gas oder Flüssigkeitsströmungen verlangsamt.
    postlerferguson

    Beide gemeinsam mit einem Diffusor, der Gas oder Flüssigkeitsströmungen verlangsamt.

Share if you care.