Eigentumswohnungen beliebt wie nie zuvor

22. September 2014, 10:58
32 Postings

Im ersten Halbjahr gab es ein Fünftel mehr Transaktionen als im Vorjahreszeitraum, das Volumen stieg um mehr als ein Viertel

Der Wohnungsmarkt in Österreich boomt: 15.797 Wohnungsverkäufe wurden im ersten Halbjahr 2014 im Grundbuch verbüchert. Das waren um 20,9 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2013 und sogar um 2,5 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Rekordjahrs 2012. Der Wert der im ersten Halbjahr gehandelten Wohnungen stieg dabei gleich um 27,1 Prozent oder 675 Millionen Euro auf insgesamt 3,17 Milliarden Euro. Das gab das Makler-Netzwerk Remax am Montag bekannt. Die Zahlen beruhen auf der Kaufvertragssammlung von ImmoUnited.

Die Auswertung der Kaufverträge zeigt, dass im ersten Halbjahr 2014 ein Viertel aller Wohnungen in Österreich weniger als 98.800 Euro kosteten. Im oberen Preissegment, dem teuersten Viertel, wurden die Wohnungen um mindestens 239.000 Euro veräußert. Der typische Preis für eine Eigentumswohnung lag österreichweit bei 173.931 Euro.

Zweistellige Zuwachsraten in manchen Bezirken

In Wien, wo fast jede dritte (29,8 Prozent) Eigentumswohnungs-Transaktion stattfand, wurden im ersten Halbjahr 4.714 Wohnungen im Grundbuch verbüchert, das waren um 27,5 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2013. Der Gesamtwert der in Wien gehandelten Eigentumswohnungen stieg auf rund 1,2 Milliarden Euro an.

Bei der Hälfte aller gehandelten Wiener Eigentumswohnungen lag der Quadratmeterpreis zwischen 2.564 und 4.213 Euro. In der Josefstadt, in Ottakring, Floridsdorf, Neubau und Liesing waren auch zuletzt noch zweistellige Zuwächse bei den Preisen zu verzeichnen. Billiger wurden Wohnungen u.a. in Simmering, Währing, Wieden und Hietzing.

Teuerste Wohnung in Wien-Neubau

Die teuerste verkaufte Wohnung befindet sich im 7. Bezirk (Neubau). Hier wechselte ein Penthouse mit über 330 m² Wohnfläche und fünf Terrassen zu einem Kaufpreis von über acht Millionen Euro den Besitzer.

"Abgesehen von steigenden Eigentumswohnungspreisen hat sich in den letzten Jahren vor allem auch die Wohnungsgröße geändert", analysiert Remax-Österreich-Geschäftsführer Bernhard Reikersdorfer mit Blick auf den bundesweiten Markt. Demnach werden die Wohnungen statistisch betrachtet kleiner, nämlich um 5,4 Prozent im Bundesschnitt. Eine im ersten Halbjahr 2013 verkaufte Wohnung hatte statistisch noch 77,5 m² Wohnfläche, heuer dagegen nur mehr 73,3 m². Gründe dafür dürften u.a. die höheren Wohnungskosten und die weiterhin steigende Anzahl an Single-Haushalten sein.

"Die Preise für Eigentumswohnungen haben – im Gegensatz zu Mietwohnungen und Einfamilienhäusern – im Jahresvergleich nochmals angezogen, aber auch hier gibt es seit geraumer Zeit deutliche Signale einer Entspannung", so Reikersdorfer weiter.

Eine Überbewertung von Wiener Wohnimmobilien von 23 Prozent - wie von der OeNB berechnet - sieht der Remax-Chef übrigens "in der Form nicht" - und er rechnet auch hier mit stagnierenden Preisen in naher Zukunft. (red, derStandard.at, 22.9.2014)

  • Bei der Hälfte aller im ersten Halbjahr 2014 verkauften Wiener Eigentumswohnungen lag der Quadratmeterpreis zwischen 2.564 und 4.213 Euro. Ein Viertel lag darunter, ein Viertel darüber.
    foto: apa/fohringer

    Bei der Hälfte aller im ersten Halbjahr 2014 verkauften Wiener Eigentumswohnungen lag der Quadratmeterpreis zwischen 2.564 und 4.213 Euro. Ein Viertel lag darunter, ein Viertel darüber.

Share if you care.