Kurz will breitangelegte Aufklärungskampagne gegen Jihadismus

18. September 2014, 08:23
62 Postings

Allianz mehrerer Länder soll Druck auf Youtube und Facebook ausüben, Verbreitung von jihadistischem Gedankengut zu unterbinden

Wien - Außen- und Integrationsminister Sebastian Kurz (ÖVP) will mehr Präventionsarbeit, um eine Radikalisierung heimischer Jugendlicher hin zum Jihad zu verhindern. Im Ö1-"Morgenjournal" sprach Kurz am Donnerstag von einem Fünf-Punkte-Plan zur Präventionsarbeit.

Nötig sei eine Aufklärungskampagne unter muslimischen Jugendlichen "in islamischen Vereine, in Gebetshäusern und Moscheen, denn Jugendliche müssen wissen, dass Jihadismus kein Spiel sondern todernst ist und dass die Hauptopfer der IS-Terroristen im Irak und in Syrien Muslime sind", so Kurz. Gleichzeitig müsse die Mehrheitsbevölkerung in Österreich informiert werden, um einem Generalverdacht gegen 500.000 Muslime in Österreich zu begegnen, denn die Masse der Muslime sei gut integriert, erklärte er.

Religionslehrer in der Pflicht

Der Integrationsminister appellierte erneut an die islamischen Religionslehrer, weil sie die "Antennen zu den jungen Menschen" seien. Sie müssten präventiv tätig sein, indem sie den Jugendlichen erklärten, dass gläubige Muslime derartige Dinge nicht tun dürften. Andererseits müssten die Religionslehrer Fehlentwicklungen melden und zur Anzeige bringen, so Kurz.

Von der Stadt Wien fordert Kurz mehr Kontrollen in rein-islamischen Kindergärten, ob dort auch Deutsch unterrichtet werde. Außerdem wiederholte er seinen Plan, die Internetplattformen Facebook und Youtube für das Thema Jihadismus zu sensibilisieren. Gemeinsam mit anderen Ländern will der Außenminister eine Allianz schmieden, um Druck auf die beiden Unternehmen auszuüben. Deutschland und andere europäische Länder seien bereits im Boot, so Kurz. (APA, 18.9.2014)

Share if you care.