Bolivien: Zuwachs für Doppelmayr-Seilbahnnetz 

Ansichtssache17. September 2014, 12:32
38 Postings
foto: doppelmayr

Boliviens Präsident Evo Morales hat am Montag die zweite von drei Verbindungen des angeblich größten urbanen Seilbahnnetzes der Welt in La Paz eröffnet.

1
foto: doppelmayr

Bereits seit Mai ist die "Linea Roja" in Betrieb. Gebaut wurde das Seilbahnnetz vom Vorarlberger Hersteller Doppelmayr. Laut dessen Angaben zählt man seit damals 3,51 Millionen Fahrten.

2
foto: doppelmayr

Der Start der dritten Linie soll im Oktober erfolgen. Nach der roten Linie fährt seit Montag nun auch die "Linea Amarilla" (gelbe Linie).

3

Die kuppelbare Gondelbahn ist rund 3,7 Kilometer lang und verbindet El Alto mit dem südlichen Zentrum der Hauptstadt La Paz. Ihre Talstation ist der Verbindungspunkt zur dritten - grünen - Linie, der noch zu eröffnenden "Linea Verde".

4
foto: doppelmayr

Die gelbe Linie ist die längste der drei Verbindungen. Sie transportiert 3.000 Personen pro Stunde und Richtung, dabei überwindet sie 665 Höhenmeter. Die Bergstation liegt auf etwa 4.075 Metern Seehöhe.

5
foto: doppelmayr

Die drei Seilbahnen mit einer Gesamtlänge von etwa 10,4 Kilometer und elf Stationen sollen dem täglichen Verkehrskollaps auf den Straßen des 1,8 Mio. Einwohner-Ballungsraums La Paz-El Alto entgegenwirken. Beträgt die Fahrzeit per Bahn zwischen zehn und knapp 17 Minuten, kann die Fahrt mit dem Auto auch leicht bis zu einer Stunde in Anspruch nehmen.

6
foto: doppelmayr

Für Doppelmayr ist das Projekt in Bolivien einer der größten Aufträge der Firmengeschichte. Angaben zum Geschäftsvolumen gibt es seitens Doppelmayr nicht, Medienberichten zufolge werden für die Finanzierung des Vorhabens aber 234 Mio. Dollar (181,2 Mio. Euro) aufgewendet. (APA/red, derStandard.at, 17.9.2014)

7
Share if you care.