US-Bürger bei versuchtem Grenzübertritt nach Nordkorea festgenommen

17. September 2014, 07:24
44 Postings

Agentur: Mann wollte Kim Jong-un treffen

Seoul/Pjöngjang - Südkoreanische Streitkräfte haben einen US-Bürger festgenommen, der durch einen Grenzfluss nach Nordkorea schwimmen wollte. Wie das südkoreanische Verteidigungsministerium am Mittwoch erklärte, wurde der Mann in der Nacht zuvor aufgegriffen und den zuständigen Behörden übergeben.

Der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap zufolge sagte der Mann, der ungefähr Anfang 30 war, den Ermittlern, er habe in Nordkorea Machthaber Kim Jong-un treffen wollen.

Der US-Bürger wurde demnach von einer Grenzpatrouille entdeckt, als er erschöpft am Ufer des Han-Flusses lag. Dieser ist an einer Stelle Grenzfluss. Grenzübertritte durch das Wasser kommen in dem hochmilitarisierten Gebiet selten vor und sind gefährlich. Selten ist es außerdem, dass sich jemand vom Süden in den kommunistischen abgeschotteten Norden absetzen will. Vor fast genau einem Jahr hatten südkoreanische Soldaten einen Mann erschossen, der ebenfalls durch einen Grenzfluss in den Norden gelangen wollte.

Derzeit sind drei US-Amerikanern in nordkoreanischen Straflagern gefangen: Kenneth Bae, Matthew Todd Miller und Jeffrey Fowle. (red/APA, 17.9.2014)

  • Südkoreanische Soldaten auf Patrouille an der innerkoreanischen Grenze.
    foto: ap/ahn

    Südkoreanische Soldaten auf Patrouille an der innerkoreanischen Grenze.

Share if you care.