Südsudan verhängt Arbeitsverbot gegen alle Ausländer

16. September 2014, 15:28
12 Postings

Hilfsorganisation befürchtet Zuspitzung der Lage

Juba - Die Regierung des Bürgerkriegslandes Südsudan hat ein Arbeitsverbot gegen alle Ausländer verhängt - betroffen sind auch Mitarbeiter von Hilfsorganisationen. Sämtliche Nichtregierungsorganisationen und Privatunternehmen wurden am Dienstag angewiesen, alle Ausländer bis zum 15. Oktober zu entlassen und die Stellen mit "kompetenten" Einheimischen zu besetzen.

Die Anweisung rief Bestürzung hervor. "Es ist verstörend, dass die Regierung während einer schweren humanitären Krise ausgebildete Entwicklungshelfer ausweisen will", erklärte die Nichtregierungsorganisation Global Witness. Sie warf der Regierung in Juba die "totale Missachtung" von 1,3 Millionen Bürgerkriegsflüchtlingen vor. Überdies werde durch die Maßnahme die Wirtschaft weiter abgeschnürt.

Schlimmste Nahrungskrise laut UN

Im Südsudan herrscht Bürgerkrieg, seit Mitte Dezember ein seit langem schwelender Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und seinem früheren Stellvertreter Riek Machar eskalierte. Bei den Kämpfen wurden tausende Menschen getötet. Die Vereinten Nationen erklärten die Nahrungsmittelkrise im Südsudan schon im August zur "schlimmsten in der Welt". Hilfsorganisationen warnen vor einer Hungersnot, sollten die Kämpfe weiter andauern. (APA, 16.9.2014)

Share if you care.