Oberösterreich erstattet Umweltanzeige wegen Wasserverschmutzung

16. September 2014, 12:04
1 Posting

Pflanzenschutzmittel im Grundwasser von Ohlsdorf - keine Gesundheitsgefährdung

Johlsdorf/Linz - Das Land Oberösterreich hat bei der Staatsanwaltschaft Wels Anzeige wegen des Verdachtes der Grundwasserverunreinigung in Ohlsdorf im Bezirk Gmunden erstattet. Analysen ergaben Spuren von Pflanzenschutzmitteln im Grundwasser, berichtete Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne) in einer Pressekonferenz am Dienstag in Linz. Es bestehe aber keine Gesundheitsgefährdung.

Modriger Geschmack im Wasser

Die zuständigen Behörden schalteten sich ein, als sich zu Beginn heurigen Jahres Bewohner von Ohlsdorf über einen "erdigen" und "modrigen" Geschmack und Geruch beschwerten, wenn sie den Wasserhahn aufdrehten. Betroffen waren zwei Brunnen der Ortswasserleitung und zwei Hausbrunnen.

Die Wasserversorgung der etwas mehr als 5.000 Einwohner zählenden Gemeinde wurde sofort und bis auf Weiteres auf einen nicht betroffenen Brunnen umgestellt, fehlende Mengen werden aus den Leitungsnetzen der Nachbargemeinden Gmunden und Laakirchen ergänzt.

Keine Gesundheitsgefährdung

Bei der Ursachenforschung wurde zunächst eine chemische Verbindung identifiziert, die auf Pestizide hinwies. Die weiteren Untersuchungen brachten Spuren von bekannten und zugelassenen Herbiziden und Fungiziden zutage. Sie lagen meist um den Vorsorgewert von 0,1 Mikrogramm pro Liter Wasser, nur einer dieser Stoffe wurde in einer Konzentration von 30 Mikrogramm/l gemessen.

Damit sei keine Gesundheitsgefährdung für die Konsumenten gegeben, nicht einmal für Säuglinge, warnen die Experten des Landes vor unnötiger Panik. Sie verweisen darauf, dass der toxikologisch begründete Grenzwert für Säuglinge bei 200 Mikrogramm/l liege.

Fahrlässige und unsachgemäße Handhabung möglich

Sie schließen aus, dass die Stoffe im Zuge der landwirtschaftlichen Bewirtschaftung ausgebracht wurden. Vielmehr bestehe der Verdacht, dass es zu einer oder mehreren punktuellen Versickerungen von Pflanzenschutzmitteln gekommen ist oder noch kommt. Die Ursache könnte fahrlässige und unsachgemäße Handhabung bei der Anwendung oder vorsätzliche illegale Entsorgung sein. Die Messungen und die Ursachenforschung werden noch fortgesetzt.

Auch wenn keine Gesundheitsgefährdung besteht, gehen in Ohlsdorf die Wogen hoch, schilderte die Bürgermeisterin Christine Eisner (ÖVP). Sie und die Gemeinde werde beschimpft, immer wieder gingen Hinweise auf mögliche Verursacher ein und an den Stammtischen gebe es heftige Diskussionen über die Wasserverschmutzung. (APA, 16.9.2014)

Share if you care.