Alter Meister und die Avantgarde

14. September 2014, 17:54
4 Postings

Der Prado in Madrid zeigt in "El Greco und die Moderne" den Einfluss des vor 400 Jahren verstorbenen Genies auf die Malerei seit dem 19. Jahrhundert. Unter den Inspirierten: Picasso, Schiele, Kokoschka.

Madrid - Zu Zeitsprüngen zwischen den Epochen der Kunstgeschichte lädt der Prado in Madrid anlässlich des 400. Todestages von Domínikos Theotokópoulos - alias El Greco, "Der Grieche". Und zwar mit der exzellent arrangierten Ausstellung "El Greco und die Moderne" (Kurator: Javier Barón). Sie eröffnet erstmals die Möglichkeit, Gemälde des Altmeisters und von seinem Werk inspirierte Arbeiten Seite an Seite zu goutieren. Ziel ist, teils offensichtliche, teils versteckte Parallelen aufzuzeigen:

Von Francis Bacon, der lange Jahre bis zu seinem Tod 1992 in Madrid lebte und seine kopfüber Liegende Frau (1961) an El Grecos Auferstehung (1597-1600) orientierte, bis zu Alberto Giacometti. Weitere Beispiele sind von André Masson, Marc Chagall, Antonio Saura oder Diego Riviera, Frida Kahlos langjährigem Gemahl. Mal plakativ, mal regelrecht kopierend ziehen sie Betrachter in den Bann - ob nun hinsichtlich der Universalität von El Grecos Ästhetik und Ausdruckskraft in Mimik und Gestik oder wegen seiner Gabe für Komposition und starke Farben.

1541 in Heraklion auf Kreta geboren und vor exakt 400 Jahren, 1614, in Toledo verstorben - El Grecos Einfluss auf nachfolgende Generationen blieb bestehen. Dieser zeigt sich im Vergleich von El Grecos Ritter mit der Hand an der Brust (1580) mit Modiglianis Porträt von Paul Alexandre vor dem Glasfenster (1913) oder in El Grecos Heiliger Sebastian, das dreihundert Jahre vor Delaunays Der Zigeuner (1915) entstand. Auch in Werken Picassos springen Ähnlichkeiten ins Auge.

Von den 26 präsentierten El-Greco-Gemälden bestechen neben jenen des Prados Leihgaben aus Sammlungen von Weltruf wie dem MoMa in New York oder dem Musée d'Orsay in Paris. Highlights sind Laokoon (National Gallery, Washington) sowie die Offenbarung des Heiligen Johannes von 1608-14 (Metropolitan Museum, New York): Züge ebenjenes Greco-Meisterwerks finden sich in vielen Gemälden wie etwa in Les Demoiselles d'Avignon (1907) von Pablo Picasso. Der Malagueño hat selbst eine Reihe von Zeichnungen - als er um 1898 in Barcelona das Künstlercafé Els quatre Gats mit katalanischen Zeitgenossen frequentierte - mit "Yo, El Greco" ("Ich, El Greco") signiert. Auch Das Begräbnis von Casagemas (1901), ein Meisterwerk aus der "Blauen Periode" , hat in El Grecos Beerdigung des Grafen von Orgaz (1586-1588) seine kompositorischen Wurzeln.

Die Avantgarde, "geführt an der Hand El Grecos", sei herzlich willkommen, rief Prado-Direktor Miguel Zugaza zur Eröffnung euphorisch. Denn weltberühmt für seine Altmeistersammlung, brach das Haus ein wenig mit seiner Tradition und macht nun den auf Modernes und Zeitgenössisches spezialisierten Häusern (die Thyssen-Sammlung und das Museo Reina Sofia) ein bisschen Konkurrenz.

Abseits der "üblichen Verdächtigen" war auch Jackson Pollock deklarierter Bewunderer El Grecos. Deutlich wird das in einer geometrischen Annäherung an dessen Auferstehung Christi (um 1600). Elemente El Grecos finden sich auch bei Édouard Manet, Oskar Kokoschka, Egon Schiele und August Macke.

Surrealisten, Kubisten und Expressionisten, sie alle hatten in El Greco Inspiration gefunden. Dabei wurde der Grieche erst von Kunsthistorikern und Kunstschaffenden Mitte des 19. Jahrhunderts wiederentdeckt - und fortan gehypt. Der Prado zeigte übrigens 1902 die erste Einzelausstellung des Kreters.

Vorzeichen der Moderne

Edouard Manet sah übrigens bereits 1865 bei einem Besuch in der spanischen Hauptstadt Originale des Meisters. Von ihm inspiriert, skizzierte ein halbes Jahrhundert später Franz Marc in einem Münchner Biergarten den Blauen Reiter (1911). Im Prado wird deutlich: Die Moderne hat im 16. Jahrhundert einen ihrer frühen Zeugungsmomente erlebt.

Was daran liegt, dass der streng gläubige Katholik und Patriot in Wahrheit Kosmopolit war und stark vom philosophischen Denken beeinflusst. Das machte bereits die Schau El Grecos Bibliothek Anfang 2014 deutlich. In Toledo, dem langjährigen Lebensmittelpunkt des Künstlers, ist eine weitere Ausstellung, El Greco: Kunst und Handwerk (Museum Santa Cruz, bis 9. 12.), zu sehen. Das Jubiläumsjahr entpuppt sich für die von Krisen geplagten spanischen Museen und den zuletzt defizitären Prado als Besuchermagnet. Alleine die Greco-Retrospektive in Toledo besuchten mehr als 250.000 Kunstinteressierte. Der Grieche lockt. (Jan Marot aus Madrid, DER STANDARD, 15.9.2014)

"El Greco und die Moderne"
Prado, Madrid
bis 5. 10.

  • "Offenbarung des Heiligen Johannes" von El Greco: Das Bild aus dem Metropolitan Museum schlägt sich in Meisterwerken des 20. Jahrhunderts nieder - so etwa in Picasso "Les Demoiselles d'Avignon".
    foto: metropolitan museum, new york / art resource / scala, florenz

    "Offenbarung des Heiligen Johannes" von El Greco: Das Bild aus dem Metropolitan Museum schlägt sich in Meisterwerken des 20. Jahrhunderts nieder - so etwa in Picasso "Les Demoiselles d'Avignon".

Share if you care.