Mehr als 4.700 Ebola-Infektionen in Westafrika

12. September 2014, 11:34
126 Postings

Die Epidemie droht außer Kontrolle zu geraten, warnt WHO-Generaldirektion Chan

Genf/Freetown/Conakry - Die Ebola-Epidemie in Westafrika droht außer Kontrolle zu geraten. Die Zahl neuer Patienten steige viel schneller als die Kapazitäten zur Bewältigung der neuen Fälle, warnte die Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Margaret Chan, am Freitag auf einer Pressekonferenz in Genf.

Mehr als 2.400 Menschen sind bereits an der Krankheit gestorben, seitdem die ersten Fälle im März bekannt geworden sind. Mehr als 4.700 Menschen haben sich mit der Krankheit infiziert. Es ist damit die schlimmste Ebola-Epidemie, seit das Virus 1976 entdeckt wurde.

Besonders betroffen sind Sierra Leone, Liberia und Guinea, aber auch in Nigeria und dem Senegal wurden Fälle registriert, wahrscheinlich infolge eines "Imports" der Erkrankung. In der Demokratischen Republik Kongo ist es zu einem davon isolierten Ausbruch der Viruserkrankung durch einen anderen Erregerstamm gekommen.

Kuba schickt Ärzte

Zur Eindämmung der Epidemie werde vor allem mehr medizinisches Personal benötigt, betonte Chan. Sie begrüßte die Ankündigung Kubas, 165 Mediziner nach Westafrika zu entsenden.

Dabei handle es sich um die bisher größte Zusage dieser Art. Sie hoffe, Kubas Engagement werde weitere Länder dazu bewegen, medizinische Fachkräfte nach Westafrika zu schicken, so Chan. "Geld und Material sind wichtig, werden die Ebola-Epidemie aber nicht stoppen."

Derzeit sind Chan zufolge etwa 170 ausländische Ärzte und Experten in den besonders betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone aktiv. Es komme jetzt darauf an, den Bedarf der betroffenen Staaten so zu kommunizieren, dass ihnen optimal geholfen werden könne. (APA/Reuters, 12.9.2014)

  • Ein Maler zeichnet die Ebola-Symptome an eine Hausmauer in Liberia, um die Bevölkerung zu informieren.
    foto: epa/ahmed jallanzo

    Ein Maler zeichnet die Ebola-Symptome an eine Hausmauer in Liberia, um die Bevölkerung zu informieren.

Share if you care.