Schulschwänzen: Land Tirol weitet "Frühwarnsystem" aus

12. September 2014, 11:07
4 Postings

2013 gab es 112 Strafen, im ersten Halbjahr 2014 waren es 48

Innsbruck - Dem Schulschwänzen will das Land Tirol mit dem ursprünglich an einer Schule in Wien gestarteten Projekt "Schul.Info SMS" entgegenwirken. Die zuständige Landesrätin Beate Palfrader (ÖVP) kündigte am Freitag in einer Aussendung die Ausweitung des Projekts an. Im Jahr 2013 gab es in Tirol 112 Strafen wegen Verletzung der Schulpflicht, im ersten Halbjahr 2014 waren es 48.

Kommt ein Kind nicht in die Schule, werden die Eltern via SMS oder E-Mail darüber informiert. Das Projekt, das zunächst für die Polytechnischen Schulen gestartet wurde, wird nun auch für die dritten und vierten Klassen an den Neuen Mittelschulen angeboten.

Palfrader will in der Regierungssitzung Woche entsprechende zusätzliche Mittel beantragen. Die Kosten übernimmt das Land Tirol. Das Service, das in mehreren Sprachen zur Verfügung steht, informiert nicht nur über Absenzen, sondern generell über schulische Aktivitäten wie etwa Impfaktionen.

Im Jahr 2013 hat der Bund die Höchststrafe für die Verletzung der Schulpflicht von 220 auf 440 Euro erhöht. Bis ein Strafverfahren eingeleitet wird, ist ein fünfstufiges Verfahren vorgesehen. Dieses beinhaltet Gespräche zwischen Pädagogen, Schüler und Eltern, enthält Zielvereinbarungen und bezieht Schulpsychologen und allenfalls die Kinder- und Jugendhilfe mit ein. Wenn all diese Bemühungen nicht fruchten, wird bei der Bezirksverwaltungsbehörde Anzeige erstattet. (APA, 12.9.2014)

Share if you care.