12,7 Millionen Euro für die Salzburger Messe

12. September 2014, 06:08
4 Postings

Stadt und Land müssen Kapitalzuschuss leisten, der vor allem für Erhaltungsmaßnahmen verwendet werden soll

Salzburg - Die Mehrheitseigentümer der Salzburger Messegesellschaft Stadt und Land Salzburg müssen bis 2017 insgesamt 12,7 Millionen Euro Kapital für die Messegesellschaft lockermachen. Laut Aufsichtsratsvorsitzendem Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ) soll der Kapitalzuschuss zum größten Teil für Erhaltungsmaßnahmen verwendet werden.

Stadt und Land halten je 39,3 Prozent an der Messegesellschaft, die Wirtschaftskammer (WK) 21,4 Prozent. Aufgrund des im Vergleich zu Stadt und Land weitaus geringeren Gesamtbudgets der Kammer sehe sich diese aber nicht in der Lage, bei den notwendigen Zuschüssen mitzuzahlen, heißt es vonseiten der WK. Schaden hofft, dass nach diesem Kapitalzuschuss keine weitere Unterstützung durch die Gesellschafter - zumindest einmal bis zum Jahr 2023 - notwendig sein wird.

Hallenneubau nach Einsturz

Das eigentliche Schuldenproblem der Messegesellschaft bleibt mit der Finanzspritze freilich ungelöst. Wie aus einer Anfragebeantwortung von Landesfinanzreferent Christian Stöckl (ÖVP) hervorgeht, hat die Messezentrum GmbH mit der Landeshypo einen Kreditvertrag in der Höhe von 80,6 Millionen Schweizer Franken abgeschlossen. Macht umgerechnet mehr als 66 Millionen Euro - das Kursrisiko nicht eingerechnet. Endfälligkeit: 30. Juni 2017.

Das Geld wurde für den Neubau der Veranstaltungshalle "Salzburg Arena" und zum Hallenneubau nach dem schneedruckbedingten Einsturz mehrere Dächer im Jahr 2006 verwendet. Die Haftung liegt bei Stadt und Land.

Positives operatives Ergebnis

Wie die Sanierung der Gesellschaft aussehen könnte, weiß derzeit niemand. Stöckl spricht in seiner Anfragebeantwortung nur von "Besprechungen" auf Gesellschafterebene, "wobei bis dato kein Einvernehmen herbeigeführt werden konnte".

Auch Bürgermeister Schaden bleibt auf Fragen nach einer möglichen Entschuldungsstrategie vage. Dem Darlehen - Schaden möchte nicht von Schulden sprechen - stünden hohe Vermögenswerte wie beispielsweise die Hallen und Grundstücke gegenüber.

Dazu käme laut Schaden und Geschäftsführer Henrick Häcker das positive operative Ergebnis: 2013 lag der Gewinn bei rund 2,9 Millionen Euro. Der Jahresumsatz liegt bei rund 123 Millionen.

Umwegrentabilität

Außerdem betonen Schaden und Häcker die hohe Umwegrentabilität. Laut einer Analyse der Fachhochschule Salzburg bringt das Messezentrum der Salzburger Wirtschaft einen zusätzlichen Jahresumsatz von 158 Millionen Euro. Regional brächte das 950, österreichweit insgesamt 1300 Arbeitsplätze.

Die Erhebung, die die Jahre 2012 und 2013 untersucht hat, spricht von knapp 100.000 "messeinduzierten Übernachtungen" in den beiden Jahren. Allein die Salzburger Gastronomie konnte 8,9 Millionen Euro zusätzlichen Umsatz generieren. (Thomas Neuhold, DER STANDARD, 12.9.2014)

  • Die Salzburger Messe hat Kapitalbedarf.
    foto: reed exhibitions messe salzburg

    Die Salzburger Messe hat Kapitalbedarf.

Share if you care.