App macht Smartphones zur Virtual-Reality-Brille für PC-Games

15. September 2014, 13:46
19 Postings

Trinus Gyre streamt Spielinhalt und Bewegungsdaten zwischen Handy und Rechner

Wer Videospiele auf dem PC in immersiver Rundumsicht erleben möchte, hat kaum eine andere Wahl, als sich dafür die VR-Brille Oculus Rift zuzulegen. Diese kostet 350 Dollar und befindet sich noch im Entwicklungsstadium. Dazu gestaltet sich die Einrichtung für Laien mitunter schwierig.

App statt Oculus

Doch das VR-Erlebnis lässt sich auch anders realisieren. Die App "Trinus Gyre" von Odd Sheep Games vereint dazu das Prinzip von Googles experimenteller "Cardboard"-Brille mit dem Konzept des Videostreamings.

Aufbau

So sieht das Setup aus: Auf dem PC läuft eine Serversoftware. Diese dient dazu, die Ausgabe der Grafikkarte, also den Spielinhalt, an ein Smartphone zu schicken. Dort wird der Inhalt angezeigt – auf Wunsch auch aufgeteilt in zwei perspektivische Sichtfelder für die Nutzung als VR-Display. Diese werden entweder auf Basis der nativen Ausgabe berechnet, wenn das Game dies unterstützt, oder als "Fake 3D" ausgegeben.

Die Trinus-App wiederum schickt ihrerseits Daten der Bewegungssensoren des Telefons, die die Server-App als Eingabesignale an das System übergibt. Auf Basis dieser Daten setzt das jeweilige Spiel dann die Kopfbewegungen des Nutzers entsprechend um. Genutzt wird das TrackIR-Protokoll, das einige Spiele direkt verstehen. Für andere Games wird stattdessen Mauseingabe emuliert.

loxai0

Zusätzliche Software wird laut einem Erklärungsvideo nicht benötigt. Dazu soll die Nutzung auch grundsätzlich mit älteren Spielen möglich sein, die noch über keinerlei VR-Support verfügen.

Streaming per WLAN und USB

Das Streaming sowohl kabellos (WLAN oder WLAN-Direktverbindung ohne Router) als auch per USB möglich. Zwar gibt es keine Angaben zur Latenz, es ist aber anzunehmen, dass die Verzögerung bei einer verkabelten Verbindung geringer ausfällt, wofür allerdings Bewegungsfreiheit geopfert werden muss.

Demoversion verfügbar

Trinus Gyre unterstützt aktuell Windows und Android. Die kostenlose Ausgabe ermöglicht einen fünfminütigen Testlauf, mit dem sich grundsätzlich überprüfen lassen soll, ob und wie gut das System mit dem eigenen Rechner und Smartphone funktioniert. Die uneingeschränkte Vollversion wird für vier Euro angeboten. (gpi, derStandard.at, 15.09.2014)

loxai0


  • Unter anderem soll auch "Half-Life 2" reibungslos mit Trinus Gyre laufen.
    foto: odd sheep games/valve

    Unter anderem soll auch "Half-Life 2" reibungslos mit Trinus Gyre laufen.

Share if you care.