Ex-Refugee-Aktivist als Flüchtling anerkannt

11. September 2014, 12:21
109 Postings

Adalat Khan wartete zweieinhalb Jahre auf positiven Bescheid - Caritas fordert raschere Verfahren und Arbeitsmarktöffnung

Wien - Der frühere Refugee-Aktivist Adalat Khan hat nach zweieinhalbjährigem Warten Asyl in Österreich bekommen. Der in Pakistan geborene Mann halte seit Mittwoch den positiven Bescheid des Bundesverwaltungsgerichts in Händen, sagte Caritas-Wien-Generalsekretär Klaus Schwertner am Donnerstag.

Asylantrag im Mai 2012

Insgesamt fünf der Aktivisten, die Ende 2012 die Votivkirche in Wien besetzt hatten und danach im Servitenkloster unterkamen, haben inzwischen Asylstatus erhalten. Ein weiterer gilt als subsidiär schutzberechtigt, was bedeutet, dass er zwar nicht als Flüchtling anerkannt, wegen der Gefährdung in seinem Heimatland aber nicht abgeschoben wird. Auch Khan stand die vergangenen Monate bereits unter diesem Schutz. Seinen Asylantrag hatte er im Mai 2012 gestellt.

Schwertner erinnerte daran, wie sehr die Votivkirchen-Flüchtlinge als Scheinasylanten und Asylbetrüger verunglimpft worden seien. In Wirklichkeit gehe es aber um verzweifelt schutzsuchende Menschen mit traumatischen Erfahrungen in ihren Herkunftsländern und auf der Flucht, die für ihr Recht auf Asyl eingetreten seien.

Raschere Verfahren

Notwendig seien rasche, qualitätvolle und faire Asylverfahren, betonte Schwertner, denn nur so hätten die Menschen rasch Gewissheit, ob sie bleiben dürfen oder nicht. Einmal mehr erinnerte er auch an die Forderung der Caritas, Asylwerbern nach sechs Monaten den Zugang zum Arbeitsmarkt zu erlauben. Adalat Khan arbeite inzwischen in einer Behindertenbetreuungseinrichtung, berichtete der Caritas-Generalsekretär. Er sei froh, nun endlich für sich selbst sorgen und ein selbstbestimmtes Leben führen zu können. (APA, 11.9.2014)

  • Adalat Khan kommt aus Pakistan.
    foto: standard/cremer

    Adalat Khan kommt aus Pakistan.

Share if you care.