ATX schließt knapp im Minus

12. September 2014, 18:34
posten

Wien - Die Wiener Börse hat sich am Freitagnachmittag mit etwas schwächerer Tendenz gezeigt. Der ATXwurde um 14.15 Uhr mit 2.310,02 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 5,64 Punkten bzw. 0,24 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt -0,08 Prozent, FTSE/London +0,28 Prozent und CAC-40/Paris +0,06 Prozent.

Für verhaltene Stimmung sorgte weiter die Ukraine-Krise. Am Freitag sind die neuen EU-Sanktionen gegen Russland offiziell in Kraft getreten. Die Sanktionen sollen vor allem den Zugang russischer Banken zum EU-Kapitalmarkt erschweren. Auch angesichts der anstehenden US-Zinsentscheidung in der kommenden Woche und des bevorstehenden Schottland-Referendums dürften viele Marktteilnehmer derzeit abwarten, hieß es.

Die meisten Aktien bewegten sich am Vormittag nur wenig. Größere Abgaben gab es in OMV (minus 1,09 Prozent auf 28,11 Euro) und UNIQA (minus 1,27 Prozent auf 8,88 Euro).

Stärkere Umsätze gab es auch in den beiden Bankwerten. Erste Group konnten sich teilweise von ihren Verlusten erholen und notierten 0,51 Prozent im Minus bei 19,65 Euro. Raiffeisen drehten im Verlauf sogar ins Plus und stiegen bis dato um 0,42 Prozent auf 20,45 Euro. Gut gesucht waren am Nachmittag Wienerberger (plus 1,14 Prozent auf 11,55 Euro) und Andritz (plus 1,07 Prozent auf 41,65 Euro).

Die um 14.30 Uhr gemeldeten US-Einzelhandelsdaten lagen im Rahmen der Erwartungen und wirkten sich vorerst nicht auf die Märkte aus. Impulse könnte jetzt noch der im weiteren Nachmittagsverlauf anstehende Index des Verbrauchervertrauens der Universität Michigan bringen. Im Vorfeld der Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed in der kommenden Woche werden US-Wirtschaftsdaten derzeit besonders aufmerksam verfolgt.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX im Frühhandel bei 2.318,58 Punkten, das Tagestief lag gegen elf Uhr bei 2.298,57 Einheiten. Der ATX Prime notierte mit einem Minus von 0,22 Prozent bei 1.160,20 Zählern. Um 14.15 Uhr notierten im prime market 14 Titel mit höheren Kursen, 22 mit tieferen und drei unverändert.

Bis dato wurden im prime market 1.702.684 (Vortag: 1.855.602) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 52,239 (54,19) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 232.715 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 9,11 Mio. Euro entspricht. (APA, 12.9.2014)

Share if you care.