Fedora 21: Verzögerung für die Linux-Distribution

9. September 2014, 14:55
27 Postings

Release mittlerweile um mehr als ein Monat verschoben - Erste Version eines neuen Partitionierungstools

Eigentlich sollte die erste Alpha von Fedora 21 bereits erhältlich sein. Nun kam es aber so, wie es bei dem von Red Hat getragenen Community-Projekt öfters kommt: Die Veröffentlichung der Testversion wurde - zunächst - um eine Woche verschoben.

Bugs

Grund dafür sind insgesamt acht als kritisch identifizierte Fehler mit denen man die erste große Testversion nicht ausliefern wolle. Darunter auch ein nicht-technisches Problem, bei dem es um die Default-Paketauswahl beim Netinstall geht. Hier müssen sich die verschiedenen Seiten erst auf eine gemeinsame Vorgehensweise einigen - was natürlich so seine Zeit dauern könnte.

Aktuell anvisierter Veröffentlichungstermin für die Alpha ist nun der 16.9, ob dieser Termin gehalten werden kann, soll sich in einem Treffen am Donnerstag herausstellen. Dabei ist es bei weitem nicht die erste Verschiebung im Fedora-21-Zyklus. So hatte man das Veröffentlichungsdatum bereits Ende Juli drei Wochen verschoben, im August folgte dann eine weitere Woche. Daraus ergibt sich, dass Fedora 21 nun für den 25. November anvisiert wird. Ursprünglich wollte man hier noch den Oktober erreichen, nun sieht es immer mehr nach dem Dezember aus.

Partitionierung

Unterdessen arbeiten einige Entwickler an einem neuen grafischen Frontend zur Partitionierung. Blivet-Gui heißt es, und orientiert sich äußerlich stark am aktuell genutzten GParted. Allerdings soll es auch LVM-Systeme und mit LUKS verschlüsselte Partitionen unterstützen. Weitere Informationen zu dem noch recht jungen Projekt finden sich in der offiziellen Ankündigung. In Zukunft sollen noch weitere Funktionen wie btrfs-Unterstützung und RAID-Support hinzukommen. (apo, derStandard.at, 9.9.2014)



  • Artikelbild
    grafik: fedora
Share if you care.