Nur der erste Akt einer Reifeprüfung

7. September 2014, 18:02
406 Postings

Für Österreich beginnt die EM-Quali gegen Schweden. Teamchef Marcel Koller warnte davor, sich nur mit Zlatan Ibrahimovic zu befassen

Wien - Zlatan Ibrahimovic ist nach Wien gekommen, um zu schweigen. Schwedens Teamchef Erik Hamren hat seinen Superstar von medialen Terminen befreit. Er kann sich somit darauf konzentrieren, am Montagabend seine Mannschaft rechtzeitig auf das Feld zu führen und nach den Hymnen mit dem gegnerischen Kapitän Christian Fuchs die Wimpel zu tauschen.

Ibrahimovic bestreitet ab 20.45 Uhr (Liveticker auf derStandard.at/Sport) sein 100. Länderspiel. Noch in Stockholm hat sich der 32-Jährige dazu geäußert. "Niemand kann sich beklagen, dass ich nichts erreicht habe. Aber ich will noch mehr, ich bin nie zufrieden." 50 Treffer reichen ihm also nicht, zu den Österreichern fiel ihm nichts Epochales ein: "Sie zählen in der Gruppe genauso zu den Favoriten wie wir, es wird nicht leicht."

"Es wird sogar sehr schwer", sagte Hamren am Sonntag nach dem Abschlusstraining in Wien, und hängte dem ÖFB-Team die Favoritenrolle um. "Ihr habt Heimvorteil, die Mannschaft ist gewachsen, also ist Österreich der große Favorit, wir sind der Underdog." Der 57-Jährige versuchte, die normale Gesichtsfarbe beizubehalten, es gelang. Hamren ist gewohnt, zu Ibrahimovic befragt zu werden, die Antworten hat er gespeichert. "Er ist das Tüpfelchen auf dem I, das Extraplus. Aber er allein kann keine Fußballspiele gewinnen, er braucht zehn andere, die ihn unterstützen."

Publikumsliebling

Marcel Kollers Ibrahimovic ist David Alaba, wobei der Schweizer einen Vergleich zunächst ablehnte, um ihn dann doch zu ziehen: "Es sind zehn Jahre Unterschied, der eine ist Stürmer, David ist in München Außenverteidiger, bei uns ist er im Mittelfeld. Aber auch Alaba ist ein absoluter Publikumsliebling." Koller sagte, es wäre fatal, sich ausschließlich mit Ibrahimovic zu befassen. "Meine Aufgabe ist es, die anderen zehn richtig einzuschätzen. Auch die haben Erfahrung, das sind Leute, die Fußballspielen können."

Apropos zehn: Koller grübelte am Sonntag noch über einen Posten in der Startformation, zehn Plätze hat er vergeben. An wen, verriet er aus Gründen der Tradition natürlich nicht. Er lässt spekulieren. Wer ist der zweite Innenverteidiger? Wer hütet das Tor? Wer begleitet Alaba im zentralen Mittelfeld? Marc Janko dürfte jedenfalls stürmen, schließlich stellte Koller fest: "Ich hatte nie das Gefühl, dass er aus Australien gekommen ist."

Die Rolle des Favoriten nimmt der Teamchef weder an, noch wirft er sie weg. "Auf dem Platz ist das alles Makulatur. Laufwege und Taktik müssen passen, und es kommt auf die Tagesform an. Ob du ein Spiel gewinnst oder nicht, hat nichts mit der Favoritenrolle zu tun." Die Vorbereitung sei nahezu perfekt verlaufen. "Gute Stimmung, hohe Intensität, die Ideen wurden umgesetzt."

Das Feuer

Fuchs sehnt den Anpfiff herbei: "Es ist Feuer drinnen. Wir haben uns weiterentwickelt, die Automatismen funktionieren immer besser. Wir haben bei den Leuten Erwartungen und Hoffnungen geweckt, nun müssen wir dem Druck standhalten. Es wird in der Qualifikation geile Spiele geben." Koller möchte das Schwedenmatch nicht als Reifeprüfung bezeichnen. "Die gesamte Quali ist eine Reifeprüfung, die EM in Frankreich soll dabei rauskommen."

Nach Frankreich will natürlich auch Hamren: "Alles andere ist uns eigentlich egal." Die Schweden haben ihr System umgestellt, von 4-4-2 auf 4-3-3. "Im Endeffekt geht es darum, effektiv zu sein, Fehler zu vermeiden, auf bestimmte Situationen richtig zu regieren." Österreich besitze eine starke, forsche Offensive, in der Verteidigung habe er, Hamren, einige Unsicherheiten registriert. "Aber die Abwehr ist bei weitem nicht schwach."

Fußballspiele zwischen Österreich und Schweden haben Tradition, das aktuelle Duell ist bereits das 34. Die Bilanz ist positiv, 16 Erfolge, fünf Unentschieden, zwölf Niederlagen. In der jüngsten WM-Ausscheidung gewann jeweils die Heimmannschaft mit 2:1. Schweden wurde Gruppenzweiter, scheiterte im Playoff an Portugal, durfte auch nicht nach Brasilien. In Wien haben die Skandinavier noch nie gesiegt, es droht ein Interessenkonflikt. Hamren: "Das kann geändert werden." Fuchs: "Das soll so bleiben." Ibrahimovic: "Ich bin nie zufrieden." (Christian Hackl, DER STANDARD, 8.9.2014)

Technische Daten und mögliche Aufstellungen zur Fußball-EM-Qualifikation am Montag - Gruppe G, 1. Runde:

Österreich - Schweden (Wien, Ernst-Happel-Stadion, 20.45 Uhr/live ORF eins, SR Kralovec/CZE)

Österreich: Almer (Hannover 96/GER, 15 Länderspiele) - Klein (VfB Stuttgart/GER, 20 Länderspiele/0 Tore), Dragovic (Dynamo Kiew/UKR, 30/0), Hinteregger (RB Salzburg, 3/0), Fuchs (Schalke 04/GER, 60/1) - Baumgartlinger (Mainz 05/GER, 31/1), Alaba (Bayern München/GER, 32/6) - Harnik (VfB Stuttgart/GER, 43/10), Junuzovic (Werder Bremen/GER, 32/4), Arnautovic (Stoke City/ENG, 35/7) - Janko (Sydney FC/AUS, 40/17)

Ersatz: Lindner (Austria Wien, 7), Özcan (FC Ingolstadt/GER, 2) - Garics (FC Bologna/ITA, 40/2), Suttner (Austria Wien, 13/0), Prödl (Werder Bremen/GER, 45/4), Wimmer (1. FC Köln/GER, 1/0), Ilsanker (RB Salzburg, 2/0), Leitgeb (RB Salzburg, 38/0), Lazaro (RB Salzburg, 2/0), Sabitzer (RB Salzburg, 6/2), Hinterseer (FC Ingolstadt/GER, 3/0), Okotie (1860 München/GER, 5/0)

Es fehlt: Kavlak (Besiktas Istanbul, 30/1 - Adduktorenprobleme)

Schweden: Isaksson (Kasimpasa Istanbul/TUR, 113) - Bengtsson (FC Kopenhagen/DEN, 13/0), Granqvist (Kuban Krasnodar/RUS, 35/2), Antonsson (FC Kopenhagen/DEN, 19/0), M. Olsson (Norwich City/ENG, 23/5) - Ekdal (Cagliari/ITA, 9/0), Källström (Spartak Moskau, 111/16), S. Larsson (Sunderland/ENG, 66/6) - Durmaz (Olympiakos Piräus/GRE, 18/1), Ibrahimovic (Paris St. Germain/FRA, 99/50), Hysen (Shanghai East Asia/CHN, 34/10)

Ersatz: Dahlin (Genclerbirligi/TUR, 4), Nordfeldt (SC Heerenveen/NED, 4) - M. Johansson (Alkmaar/NED, 3/0), P. Nilsson (FC Kopenhagen, 16/0), J. Olsson (West Bromwich Albion/ENG, 24/1), Wernbloom (ZSKA Moskau/RUS, 40/2), Zengin (Eskisehirspor/TUR, 6/0), Forsberg (Malmö FF, 1/0), Hrgota (Borussia Mönchengladbach/GER, 1/0), Elmander (Bröndby IF/DEN, 79/20), Toivonen (Stade Rennes/FRA, 39/7)

Es fehlen: Lustig (Celtic Glasgow/SCO, 43/2 - Leistenverletzung), Berg (Panathinaikos Athen/GRE, 26/5 - Schlüsselbeinbruch), Bahoui (AIK Solna, 3/0 - Adduktorenprobleme)

Weitere Gruppenspiele am Montag: Russland - Liechtenstein (Chimki bei Moskau/18.00 Uhr MESZ), Montenegro - Moldawien (Podgorica/20.45)

Nächste Runde (alle 9. Oktober): Moldawien - Österreich, Schweden - Russland, Liechtenstein - Montenegro (alle 20.45)

Übernächste Runde (alle 12. Oktober): Österreich - Montenegro, Russland - Moldawien (beide 18.00), Schweden - Liechtenstein (20.45)

  • David Alaba, Österreichs Zlatan Ibrahimovic, ist genauso bereit wie Aleksandar Dragovic. "Es kribbelt", sagen sie.
    foto: apa/jäger

    David Alaba, Österreichs Zlatan Ibrahimovic, ist genauso bereit wie Aleksandar Dragovic. "Es kribbelt", sagen sie.

Share if you care.