Vor 30 Jahren: Als Bill Gates zu Nokia kam

7. September 2014, 14:29
17 Postings

Finnischer Hardwarehersteller arbeitet damals an einer eigenen Alternative zu IBM PCs

Es ist eine wenig bekannte Episode im Verhältnis zwischen Microsoft und Nokia: Jahrzehnte bevor der finnische Hardwarehersteller zu großen Teilen vom Windowshersteller geschluckt wurde, arbeitet Nokia noch an einer eigenen Computerreihe: Dem MikroMikko.

Hoher Besuch aus Redmond

Aus dieser Periode stammt auch ein Foto das nun Mikko Hypponen, Chef der Forschungsabteilung beim Sicherheitsdienstleister F-Secure, ausgegraben hat. Beinahe exakt 30 Jahre ist es alt, und zeigt den langjährigen Microsoft-Chef Bill Gates bei einem Besuch bei Nokia.

Gates ließ sich dabei die aktuellste Ausgabe des MikroMikko vorführen, der in direkter Konkurrenz zu IBM-PCs entstanden war, und eine von Nokia selbst entwickelte Variante von MS-DOS 2.x benutzte. Spätere Versionen des MikroMikko sollten dann MS-DOS direkt übernehmen. All dies half allerdings wenig: In wirtschaftlich unsicheren Zeiten verkaufte Nokia seine Computersparte 1991 an den britischen Hersteller ICL, der selbst später ein Teil von Fujitsu wurde. Die MikroMikko-Linie wurde von Fujitsu unter dem Namen ErgoPro noch einige Jahre lang auch international vermarktet.

Zeitenwechsel

Der Name ErgoPro ist übrigens eine Anspielung darauf, dass die MikroMikko-Rechner von Beginn weg mit einem besonderen Augenmerk auf deren ergonomischen Fähigkeiten entwickelt wurden. Gefertigt wurden sie allesamt in Espoo, bis 2000 Fujitsu dann die Fertigung in Finnland einstellte - was insgesamt das Ende der Computerherstellung in dem Land bedeuten sollte. Zu dem Zeitpunkt hatte Finnland aber mit Nokia längst ein sehr erfolgreiches Standbein im Mobilfunksektor gefunden. (red, derStandard.at, 7.9.2014)

Share if you care.