Wie speichern

5. September 2014, 17:28
posten

Die Archivia-Konferenz in Linz widmet sich einem Fachpublikum, ist aber allen Interessierten zugänglich

Online-Archive seien ein "entscheidendes Werkzeug der Vermittlung, Bewahrung und Förderung des vielfältigen kulturellen Erbes in Europa", sind die Organisatoren der Archivia Konferenz in Linz überzeugt. Dazu zählen auch zeitlich unbeschränkte Zugänglichkeit und Kostenfreiheit. Alles, was mit öffentlichen Mitteln archiviert wird, solle auch öffentlich zugänglich sein.

An zwei Tagen werden Strategien sogenannter Gedächtnisinstitutionen vorgestellt und diskutiert. Maria Seissl, Leiterin des Bibliotheks- und Archivwesen der Universität Wien, hält den Eröffnungsvortrag. Weiters sprechen Gerhard Baumgartner (Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes), Julia Fallon (Stiftung European) und Andrea Neidhöfer (Basis Wien) über "Bewahrung des kulturellen Erbes in der digitalen Informationsgesellschaft".

Die Archivia 14 in Linz widmet sich einem Fachpublikum, ist aber allen Interessierten zugänglich. Auch die rechtliche Situation betreffs Speicherung und Zugänglichkeit ist Thema. Konkrete Vorschläge zu Festplattenabgabe und Co sollen erarbeitet werden - u. a. in einem Workshop mit Paul Klimpel (iRights Lab Kultur Berlin), der sich mit Urheberrecht in Archiven beschäftigt.

Einen Austausch über Speicherpraktiken gibt es auch mit Samuel Mund (Center for World Music, Universität Hildesheim), der von Erfahrungen mit der Digitalisierung von Schellacks für das iranische Musikmuseum in Teheran berichtet. (wkh, DER STANDARD, 6.9.2014)

Wissensturm, Linz, 6.-7. 9.

Share if you care.