BMW M4 Cabrio: Sänfte, Bolide, Cabrio und Coupé

7. September 2014, 13:00
96 Postings

Nur ein Knopfdruck und in 20 Sekunden wird aus dem BMW M4 Cabrio ein Coupé - oder umgekehrt. Nur ein Knopfdruck und aus dem komfortablen Cabrio wird ein beinharter Sportwagen

Bei ziemlich genau 100.000 Euro liegt der Einstiegspreis für einen M4 Cabrio. Damit ist eine der häufigsten Fragen auch schon geklärt. Ja, um das Geld könnte man sich auch locker drei Autos kaufen. Da darf man aber halt nicht vergessen, dass man mit dem M4 Cabrio irgendwie eh drei Autos kauft.

Er ist Hochleistungssportler und gleichzeitig ein richtig feines Cabrio, mit dem man hervorragend durch die Gegend gondeln kann. Und er ist ein Coupé, wenn das Dach geschlossen ist. Leider.

Wenn schon Cabrio, sagt der Purist, dann mit Fetzendach. Zustimmend nickt der Traditionalist. Doch der Typ, der als potenzieller Käufer infrage kommt, sagt BMW, der schüttelt da nur skeptisch den Kopf.

Mit den vier Jahreszeiten in Österreich - Jänner, Februar, Herbst und Winter - fährt man nur an wenigen Tagen offen. Und wenn es, so wie an diesem Herbsttag, an dem BMW den M4 vorstellt, wie aus Kübeln schüttet, dann ist das Dach sowieso zu.

Vorteil des Blechdachs

"Ich weiß nicht, was du hast", sagt der Redakteur, den wir "Ham" nennen, weil sich sein ganzes Leben neben Autos vor allem um Schinken zu drehen scheint. Er kommt aus Australien. Und dort gäbe es nicht nur Kängurus, wie er meint, sondern auch einen Winter, der sich nicht vom Herbst rund um München unterscheidet.

Das M4 Cabrio gerade hier zu testen, hat einen entscheidenden Vorteil: die deutsche Autobahn. Denn jenseits der 200 km/h erschließt sich ein Vorteil des Blechdaches. Die Lärmdämmung.

Selbst bei Geschwindigkeiten, die man abseits der Rennstrecke oder der deutschen Autobahn nirgendwo fahren darf, ist es im M4 Cabrio nicht lauter als in einer Limousine der Mittelklasse bei normalem Autobahntempo.

Verheißungsvolle Knöpfe

Das gilt aber nur, wenn man keinen der verheißungsvollen Knöpfe im Cockpit drückt. Sport+ statt Komfort heißt nämlich, dass den Innenraum ein herrliches Brüllen des Motors erfüllt.

Da brüllt der Biturbo-Sechszylinder auf Last, da brabbelt er auf Zug. Und gleichzeitig hängt er dann perfekt am Gas. Jeder Millimeter am Pedal wird blitzschnell in Beschleunigung umgesetzt.

Lenkung, Dämpfer und Motor lassen sich im M4 Cabrio - wie auch im M4 - anpassen. Vom höchst alltagstauglichen Cabrio bis zum puren Sportwagen reicht die Palette. Mit unzähligen Zwischenstufen. Die braucht zwar niemand, sie garantieren aber, dass sich jeder Kunde seinen eigenen Sport- und Alltags-M4 programmieren kann.

Diese Einstellungen speichert man ab und ruft sie mit nur einem Knopfdruck ab.

Überraschend verwindungssteif

Überraschend ist, wie verwindungssteif dieses Cabrio geworden ist. Fast schon wie ein Coupé liegt dieser M4 auf der Straße. Egal ob offen oder geschlossen.

In 20 Sekunden öffnet sich das Dach vollelektronisch. Ein sehr kompliziert wirkender Mechanismus erledigt die Faltarbeit am dreiteiligen Metalldeckel. Alles nur, damit das Kofferraumvolumen möglichst groß bleibt. Bis zu 370 Liter sind es jetzt.

Obschon, die Größe des Gepäckfaches dürfte wohl der letzte Grund sein, warum sich jemand für oder gegen ein M4 Cabrio entscheidet. Da ist der Twin-Turbo-Sechszylinder wohl wichtiger.

Zwei Zylinder eingebüßt

Ja, genau, in der letzten Down-sizing-Welle hat der M3-Nachfolger zwei Zylinder eingebüßt. So schlimm, wie das im ersten Moment klingt, ist es aber nicht. Der Doppel-Turbo sorgt dafür, dass der Sechszylinder etwas mehr Leistung als sein Vorgänger hat - und viel, viel mehr Drehmoment über ein breiteres Drehzahlband.

"Wegen mir", sagt der Kollege aus Australien, "hätte man den Motor nicht verkleinern brauchen." Denn in Australien, erklärt er, gäbe es keine verbrauchsorientierte Abgabe oder Strafsteuern, die sich nach dem Kohlendioxid-Ausstoß richten. Schaden werde es aber trotzdem nicht, gibt er zu, wenn er sparsamer ist, der M4.

Und es ist ja nicht so, dass dem Cabrio etwas fehlt. Es gibt sogar etwas, das er besser kann als der normale M4. Man hört den Wirbel aus den Endrohren mit offenem Dach einfach viel besser. (Guido Gluschitsch, DER STANDARD, 5.9.2014)

Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Die Teilnahme an internationalen Fahrzeug- und Technikpräsentationen erfolgt großteils auf Basis von Einladungen seitens der Automobilimporteure oder Hersteller. Diese stellen auch die hier zur Besprechung kommenden Testfahrzeuge zur Verfügung.

  • 431 PS aus einem Biturbo-Sechszylinder können einem ganz schön die Haare zerzausen. Sie können aber auch ganz zahm sein.
    foto: bmw

    431 PS aus einem Biturbo-Sechszylinder können einem ganz schön die Haare zerzausen. Sie können aber auch ganz zahm sein.

  • Dem BMW M4 Cabrio sieht man sofort an, dass er ein echter Sportwagen ist. Am deutlichsten hört man das im Sportmodus, wenn der Motor durch die vier Endrohre faucht und brabbelt.

    Dem BMW M4 Cabrio sieht man sofort an, dass er ein echter Sportwagen ist. Am deutlichsten hört man das im Sportmodus, wenn der Motor durch die vier Endrohre faucht und brabbelt.

  • Artikelbild
Share if you care.