Promi-Nacktfotos: 4chan implementiert Copyright-Schutz

4. September 2014, 10:15
514 Postings

Plattform soll Ausgangspunkt für Verbreitung gewesen sein - Viele Fragen bleiben offen

Mehr als ein Dutzend prominente Frauen sahen sich in den vergangenen Tagen mit einem massiven Einbruch in ihre Privatsphäre konfrontiert. Einer oder mehrere Unbekannte hatten sich offenbar Zugang zu ihren iCloud-Accounts verschafft und dabei zahlreiche teils explizite Privatfotos und -videos erbeutet. Diese landeten, soweit das bekannt ist, zuerst auf 4chan, wo die mutmaßlichen Hacker das Material gegen Bitcoin-Zahlungen feilboten.

Leaks schwappen schnell auf Reddit über

Von dort verbreiteten sich die Aufnahmen und waren bald nicht nur für Zahlungswillige, sondern für die Allgemeinheit zugänglich. Am Abend des Leaks wurde etwa über einen Reddit-Thread ein munteres Katz-und-Maus-Spiel mit Image- und Filehostern gespielt, die Uploads der Bilder meist schnell entfernten. Temporär schaltete Reddit den Thread auf Lesemodus, weil die Server aufgrund des Ansturms beständig in die Knie gingen.

Kinderpornografisches Material

Abseits der Löschung zusätzlich erstellter Livethreads reagierte die Plattform erst zögerlich, als bekannt wurde, dass die Bildersammlung möglicherweise Material enthielt, das zumindest nach US-Recht als kinderpornografisch einzustufen ist. Dieser Verdacht bewahrheitete sich. Es stellte sich heraus, dass Privatfotos der für ihr "Not Impressed"-Meme bekannten US-Turnerin McKayla Maroney von ihr vor ihrem erst einige Monate zurückliegenden 18. Geburtstag aufgenommen worden waren. Auch die Ablichtungen einer zweiten Betroffenen sollen diese noch als Minderjährige zeigen.

Plötzliche Hektik

Das führte zu einem schnellen Wandel der Diskussion auf Reddit. Jene User, die kurz davor noch eifrig damit beschäftigt waren, die entwendeten Bilder immer wieder neu hochzuladen, gaben sich nun gegenseitig Tipps, wie sie diese möglichst spurlos von ihren Rechnern entfernen könnten, um den Behörden im Ernstfall ein Schnippchen zu schlagen. Klar ist: Auf verschiedenen Online-Kanälen werden die Fotos noch länger kursieren, was die Situation der Leak-Opfer umso dramatischer macht.

Offene Fragen

Soweit die Chronologie des Vorfalls, aus der sich natürlich weitere Fragen ergeben. Ungeklärt ist etwa die Rolle von Apple hinsichtlich der Sicherheit der iCloud. Der Konzern schloss in einem schwammig gehaltenen Statement bislang nur aus, dass der Zugriff auf die Konten unmittelbar durch eine Sicherheitslücke gelungen ist. Dass es möglicherweise Verfehlungen hinsichtlich der Implementation des Brute-Force-Schutzes oder der Implementation von Two-Factor-Authentication gab, schließt das nicht aus und bedarf weiterer Klärung.

4chan führt DMCA-Policy ein

Auch das Verhalten von Reddit, wo dem Treiben lange stillschweigend zugesehen wurde, wird noch zu untersuchen sein. 4chan hat nun allerdings Maßnahmen gesetzt und Mechanismen zum Schutz von Urheberrechten implementiert. Wer sein geistiges Eigentum – worunter auch Selfies fallen können – verletzt sieht, kann das künftig melden, was nötigenfalls zur Löschung der beanstandeten Inhalte auf der Plattform führt. Ein eigener Assistent wird 4chan bei der Umsetzung der neuen Richtlinien helfen.

Kurzes Gedächtnis

Die Software von 4chan löscht alternde Threads üblicherweise recht flott, heißt es in den FAQ. Gleichzeitig sind die meisten Foren auf elf oder 16 Seiten an Beiträgen beschränkt. Oft verschwindet demnach Content auf 4chan bereits nach wenigen Stunden oder Tagen , was die Betreiber auch vor rechtlicher Belangung schützen soll– in Fällen wie diesen kann auch das zu lange sein.

Schon mehr als 700 Löschungen

Mittlerweile sollen bereits mehr als 700 Seiten auf 4chan auf diesem Weg gesperrt worden sein, berichtet Torrentfreak. Auch eine der betroffenen Prominenten, Jennifer Lawrence, geht in die Offensive. Sie hat die Behörden kontaktiert und erklärt, dass jeder, der ihre Aufnahmen online verbreite, mit Strafverfolgung zu rechnen habe. (gpi, derStandard.at, 4.8.2014)

  • Schauspielerin Jennifer Lawrence geht gegen die Verbreitung ihrer Privatfotos in die Offensive.
    foto: apa

    Schauspielerin Jennifer Lawrence geht gegen die Verbreitung ihrer Privatfotos in die Offensive.

Share if you care.