Analysten-Stimmen vom 2.9.

2. September 2014, 16:20
posten

HSBC zu S Immo und Conwert, RCB zu Uniqa

HSBC erhöht Kursziel für S Immo

Die Wertpapierexperten der HSBC bewerteten die Aktien des von S Immo nach der Veröffentlichung ihrer Halbjahresergebnisse unverändert mit "neutral". Das Kursziel wurde dabei von 6,2 auf 6,6 Euro angehoben.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Analysten der HSBC 0,54 Euro für 2014, sowie 0,52 bzw. 0,57 Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 0,20 Euro für 2014, sowie 0,22 bzw. 0,24 Euro für 2015 bzw. 2016.

Am Dienstag notierten die Aktien der S Immo an der Wiener Börse mit minus 0,08 Prozent nur leicht verändert bei 5,91 Euro. Somit ergibt sich, das Kursziel der HSBC berücksichtigt, ein Aufwärtspotenzial von knapp 11,5 Prozent.

-----

HSBC senkt Conwert von "Overweight" auf "Neutral"

Die Wertpapierexperten der HSBC haben ihre Kaufempfehlung "Overweight" für Conwert-Aktien auf "Neutral" abgeändert. Gleichzeitig reduzierten sie ihr Kursziel von 10,6 auf 10,2 Euro.

Die Analysten beschrieben das erste Halbjahr von Conwert als "operativ solide". Jedoch habe der von Conwert eigegangene Zinshedge bei den derzeit niedrigen Zinsen das Ergebnis um bis zu 31,9 Mio. Euro belastet. Die Strategie vom neuen CEO Clemens Schneider bewerteten sie als relativ ähnlich zu früheren Plänen. In Bezug auf den Aktienkurs erwarten die Experten jedoch eine verglichen mit anderen deutschen Immobilienwerten schlechtere Entwicklung wegen Gründen wie operativen Ineffizienzen und einer unattraktiven Renditenspanne.

Beim Ergebnis je Aktie erwarten die HSBC-Analysten ein Minus von 0,22 Euro für 2014, sowie einen Gewinn von 0,36 bzw. 0,50 Euro je Titel für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Aktie beläuft sich auf 0,23 Euro für 2014, sowie 0,29 bzw. 0,32 Euro für 2015 bzw. 2016.

-----

Analysten der RCB kürzen Kursziel für Uniqa

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank (RCB) haben ihr Kursziel für Aktien der Uniqa von 11,1 auf 10,8 Euro gesenkt. Gleichzeitig hielten sie jedoch an ihrer Kaufempfehlung fest.

Die Analysten sehen vor dem Hintergrund der Halbjahreszahlen der Uniqa und der zuletzt aufgetretenen Kursverluste immer noch ein Kaufpotenzial für Aktien des Versicherungskonzerns. Die Experten beschreiben die Bestätigung der Guidance durch das Uniqa-Management in der Analystenkonferenz als relativ zurückhaltend. Dennoch prognostizieren die RCB-Spezialisten für die UNIQA-Werte verglichen mit Branchenunternehmen, wie der Vienna Insurance Group noch einiges an Kursgewinnpotenzial.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die RCB-Analysten 0,94 Euro für 2014, sowie 1,16 bzw. 1,25 Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 0,45 Euro für 2014, sowie 0,50 bzw. 0,53 Euro für 2015 bzw. 2016.

Am Dienstagnachmittag notierten die Uniqa-Titel an der Wiener Börse mit minus 0,11 Prozent bei 9,145 Euro.

Share if you care.