Ausbruch von Dengue-Fieber in Japan

1. September 2014, 15:31
posten

In Japan gibt es erstmals seit 70 Jahren wieder Fälle von Dengue-Fieber - In Österreich werden jährlich 30 bis 100 Denguevirus-Infektionen registriert

In einem auch von ausländischen Touristen gern besuchten Park im Herzen der japanischen Hauptstadt Tokio haben Mücken den Krankheitserreger des Dengue-Fiebers auf insgesamt 19 Menschen übertragen, wie die Nachrichtenagentur Kyodo am Montag meldete.

Keiner der Betroffenen zeige schwere Symptome. Drei weitere Fälle waren zuvor in Tokio sowie der Nachbarprovinz Saitama von den Behörden bestätigt worden. Die Stadtverwaltung von Tokio versprühte Insektizide im Yoyogi-Park, hieß es weiter. Das Gesundheitsministerium prüfe nun, ob andere, den Patienten nahestehende Personen ebenfalls infiziert wurden.

Transport im Container

Die Erreger kommen vor allem in tropischen und subtropischen Gebieten vor. Es ist das erste Mal seit 1945, dass es in Japan selbst zu Infektionen kam. Die Überträgermücken Aedes albopictus und Aedes aegypti - oder deren Eier - reisen vor allem mit dem Containerhandel durch die Welt. In den vergangenen Jahren ist es zu einem starken Anstieg der Fälle in immer mehr Regionen der Welt gekommen.

Das durch Stechmücken (hauptsächlich Aedes aegypti) übertragene Dengue-Virus (ein naher Verwandter des FSME-Virus) kommt in tropischen und subtropischen Regionen der Welt vor. Laut den Informationen des Departments für Virologie der MedUni Wien leben dort zwei bis drei Milliarden Menschen. Es kommt jährlich zu 50 bis 100 Millionen Infektionen.

Großteil verläuft nicht symptomatisch

Der Großteil dieser Infektionen verläuft asymptomatisch oder als relativ milder fieberhafter Infekt; allerdings nehmen ca. 500.000 Infektionen einen schweren Verlauf (Dengue Hämorrhagisches Fieber/Dengue Schock Syndrom), von denen mehr als 20.000 zum Tod führen. In Österreich werden jährlich etwa 30 bis 100 Denguevirus-Infektionen bei Rückkehrern aus Endemiegebieten registriert. (APA, 1.9.2014)

Share if you care.