Schlechte Idee: Erste Hilfe von YouTube lernen

1. September 2014, 09:39
41 Postings

Forscher haben Anleitungen auf YouTube untersucht

YouTube ist eine gute Quelle für Tutorials verschiedenster Art. Von den Videos kann man lernen, sich wie ein Profi zu schminken, Gitarre zu spielen oder Video-Games durchzuspielen. Von Erste-Hilfe-Kursen sollte man jedoch lieber die Finger lassen, wie laut "Wired" eine aktuelle Studie nahelegt.

209 Videos bewertet

Forscher des Australasian College for Emergency Medicine haben mehrere YouTube-Clips mit den Schlagworten "CPR" bzw. "Cardiopulmonary Resuscitation" - also Herz-Lungen-Wiederbelebung - sowie "BLS" bzw. "Basic Life Support" analysiert. 2010 wurden internationale Richtlinien für Herz-Lungen-Wiederbelebung ausgegeben, anhand derer die insgesamt 209 Videos bewertet wurden.

Nur 11,5 Prozent mit korrekten Anleitungen

Demnach haben nur 11,5 Prozent der Videos den Vorgaben entsprochen. Dabei spiele es keine Rolle von dem die Anleitungen veröffentlicht wurden und wie oft die Videos angesehen wurden. Wer im Notfall helfen können will, kommt um einen echten Erste-Hilfe-Kurs nicht herum. (red, derStandard.at, 1.9.2014)

  • Wer Erste Hilfe lernen will, sollte einen echten Kurs besuchen und lieber nicht von YouTube-Videos abschauen.
    foto: ap/mario vedder

    Wer Erste Hilfe lernen will, sollte einen echten Kurs besuchen und lieber nicht von YouTube-Videos abschauen.

Share if you care.