Schäuble lässt alternative Maut-Pläne erarbeiten

31. August 2014, 16:05
37 Postings

Finanzminister bezieht sich auf nächste Legislaturperiode - Stärkeres Engagement privater Investoren gefordert

Berlin - Der Widerstand gegen das deutsche Pkw-Maut-Konzept des Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) wächst. Sowohl aus der Union als auch der Bundesregierung kamen am Wochenende Signale für eine Änderung der Pläne. Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) lässt einem Medienbericht zufolge eine Alternative erarbeiten, die nicht nur Ausländer, sondern alle Nutzer der Autobahnen belasten würde. Da dies im Koalitionsvertrag ausgeschlossen sei, bezöge sich der Plan aber auf die nächste Wahlperiode. Unionsfraktionschef Volker Kauder verwies zwar darauf, dass die Maut fest vereinbart ist. Er sagte aber auch: "Über die Details müssen wir in der Koalition reden, auch über die Anliegen unserer Freunde etwa in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen." Dort lehnt die CDU Dobrindts Plan ab, da er alle Straßen und nicht nur Autobahnen mit der Abgabe belegen will.

Nach den Plänen Dobrindts sollen alle Autofahrer ab 2016 im Schnitt 88 Euro im Jahr zahlen. Deutsche Fahrzeughalter sollen aber über die Kfz-Steuer so entlastet werden, dass unter dem Strich niemand mehr zahlt. Die zusätzlichen Einnahmen durch ausländische Fahrer werden auf rund 600 Millionen Euro jährlich geschätzt.

Schäuble will nachdenken

Einem "Spiegel"-Bericht zufolge will Schäuble nach seinem Konzept private Investoren dazu bewegen, sich bei Bau und Betrieb von Straßen zu engagieren. Im Gegenzug bekämen die Unternehmen dann Maut-Einnahmen von allen Nutzern. So hoffe er, Milliarden an Investitionen für die Infrastruktur zu mobilisieren, die dem Staat bislang fehlten. Schäuble selbst bestritt die Überlegungen am Sonntag nicht. "Wir denken über alles nach", sagte er, nannte aber keine Details. Dobrindts Plan werfe viele schwierige Fragen auf. Da im Koalitionsvertrag verankert ist, dass deutsche Autofahrer nicht zusätzlich belastet werden, kann eine Maut für alle erst ab 2017 umgesetzt werden.

Kauder sagte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagausgabe), er wolle eine einheitliche europäische Maut. Die Einnahmen müssten dem jeweiligen Land zufließen. In Europa ist die Pkw-Maut auf Autobahnen weit verbreitet, trifft aber immer In- und Ausländer.

Dies gilt als Voraussetzung für ein Ja der EU und als große Hürde für Dobrindt. Dieser traf sich am Wochenende mit Verkehrskommissar Siim Kallas, um Bedenken auszuräumen. Nach einem Bericht der "Leipziger Volkszeitung" wollen sich die Koalitionsspitzen am 11. September mit dem Streit befassen. Das Kanzleramt bestehe zudem darauf, dass die EU die Pläne vorab genehmigt. CSU-Parteichef Horst Seehofer hatte kürzlich erklärt, es reiche, wenn die Bundesregierung die Pläne zunächst selbst auf Vereinbarkeit mit EU-Recht prüfe.

Seehofer gesprächsbereit

Seehofer hatte aber auch signalisiert, die Bedenken in den Grenzregionen zu prüfen. Dort wird befürchtet, dass der Grenzverkehr durch die Maut behindert wird, da sie auch auf Nebenstraßen gelten soll. Die CDU-Landesgruppe von NRW im Bundestag hatte sich daher einstimmig gegen Dobrindts Konzept ausgesprochen. Sie verweist darauf, dass im Koalitionsvertrag von einer Abgabe für Autobahnen die Rede sei.

Die SPD hatte die Pkw-Maut noch in den Koalitionsgesprächen abgelehnt, sich dem CSU-Wunsch aber letztlich gefügt. Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) riet Dobrindt nun, seinen Plan fallenzulassen: "Man ist gut beraten, ein Projekt zu beenden, das zum Scheitern verurteilt ist", sagte er der Nachrichtenagentur Reuters. Die große Frage werde sein, wie man das bewerkstelligen könne, ohne jemanden zu beschädigen. (APA, 31.8.2014)

Share if you care.