Bundesheer: Weiter Kritik an Sparkurs

29. August 2014, 13:30
35 Postings

Chef des Kommandos Luftunterstützung warnt vor Auswirkungen auf Katastrophenhilfe

Wien - Weiterhin Kritik gibt es am Sparkurs, den das Bundesheer fahren muss. Der Chef des Kommandos Luftunterstützung, Brigadier Andreas Putz, warnte am Freitag erneut vor den Auswirkungen der Einsparungen auf die Katastrophenhilfe. Die Interessengemeinschaft der Berufsoffiziere forderte das Parlament zum sofortigen Handeln auf.

"Es ist eine Tatsache, dass wir alleine durch die im Frühjahr verfügte Reduzierung des Treibstoffkontingents circa 25 Prozent unserer Einsatzfähigkeit bei der Hubschrauberflotte eingebüßt haben - 2015 droht eine weitere Reduktion", meinte Putz in den "Oberösterreichischen Nachrichten" vom Freitag.

Flotte stilllegen

In weiterer Folge müsse man bei den Hubschraubern die Alouette-III-Flotte stilllegen, auch die Bell OH-58 "Kiowa" sei bald zu ersetzen. Ohne Ersatz sinke der Hubschrauberbestand in den nächsten fünf bis sechs Jahren um mehr als die Hälfte, erklärte Putz. Man verliere an "Durchhaltefähigkeit und der Möglichkeit, gleichzeitig an mehreren Stellen verfügbar zu sein", betonte Putz in Bezug auf die Katastrophenhilfe.

Angesichts der Krisensituation als verantwortungslos bezeichnete die Interessengemeinschaft der Berufsoffiziere die Diskussion um das Budget des Bundesheers. In einer Aussendung forderte die IGBO das Parlament unter anderem dazu auf, die für den Betrieb des Bundesheers erforderlichen Finanzmittel anhand der personellen und materiellen Organisation sowie die durch diese zu bewältigenden Aufgaben zu ermitteln und festzulegen. Dieser Betrag dürfe dann "durch kein Budget infrage gestellt werden". Und der Generalstab solle künftig durch das Parlament bestellt werden - "die Sicherheit des Staates ist zu wichtig, um Parteiinteressen untergeordnet zu werden". (APA, 29.8.2014)

Share if you care.