Liberischer Patient starb trotz Behandlung mit ZMapp

25. August 2014, 10:59
5 Postings

Zwei weitere Gesundheitsmitarbeiter noch in Behandlung

Freetown/Conakry/Lagos - In Liberia ist ein Ebola-Patient trotz Behandlung mit dem experimentellen Medikament ZMapp gestorben. Wie die Zeitung "Front Page Africa" am Montag meldete, war Abraham Borbor einer von drei Helfern in Liberia, die das Medikament verabreicht bekamen. Er hatte sich bei der Behandlung von Ebola-Kranken angesteckt.

Der Tod von Borbor am späten Sonntagabend sei ein Schock gewesen, sagte Liberias Informationsminister Lewis Brown. "Er lief gestern noch herum, und die Ärzte hatten auf eine vollständige Genesung gehofft." Die anderen beiden Gesundheitsmitarbeiter sind nach Angaben der Regierung noch in Behandlung.

Bisher bekamen insgesamt mindestens sechs Menschen ZMapp verabreicht. Zwei US-Amerikaner gelten als geheilt, ein Spanier starb. ZMapp besteht aus drei Antikörpern, die an Ebola-Proteine binden. Sie sollen es dem Immunsystem ermöglichen, infizierte Zellen zu eliminieren. Von dem Wirkstoff, der aus einer Tabakpflanze gewonnen wird, gab es nur wenige Dosen. Diese sind laut der Weltgesundheitsorganisation WHO bereits vergeben. Die Produktion läuft, nimmt aber Monate in Anspruch. (APA, 25.8.2014)

Share if you care.