Patent zeigt dezentere Google-Glass-Variante

21. August 2014, 12:14
16 Postings

Kommt ohne nach außen sichtbarem Prisma aus - Neue Softwareversion bringt verbesserte Kontakte

Es ist derzeit das Erkennungsmerkmal für Google Glass schlechthin: Jenes Prisma, über das die Darstellung der Inhalte erfolgt. Wie Glass Almanac nun aufgespürt hat, dürfte Google aber längst an einer dezenteren Variante der Datenbrille arbeiten.

Neue Variante

In einem im September 2012 eingebrachten Patentantrag, der vor kurzem anerkannt wurde, ist ein neues Modell von Glass zu sehen. Dieses kommt ganz ohne Prisma aus, und verlagert den Bildschirm nach innen. Auch die restliche Elektronik soll dabei deutlich unauffälliger als bisher im Rahmen landen. Unklar bleibt dabei allerdings, wann - und ob - ein solches Modell auf den Markt kommen wird.

Update

Unterdessen hat Google eine neue Softwareversion für die Explorer Edition von Google Glass veröffentlicht. XE 20.1 verbessert vor allem den Umgang mit Kontakten, so werden diese nun direkt aus dem Google-Account übernommen. Dabei werden jeweils die 20 aktuellsten sowie jene als Favoriten gespeicherten Kontakte dargestellt.

Vermischtes

Dazu kommen neue, von Google Now übernommene Karten, etwa zur Währungsumrechnung oder zur Ankündigung aktueller Events in der Umgebung. Und schlussendlich gibt es noch diverse neue Sprachbefehle, die während eines Anrufs oder nach der Aufnahme eines Videos eingesetzt werden können. (apo, derStandard.at, 21.8.2014)

  • So könnte eine neue Version von Google Glass aussehen.
    grafik: google

    So könnte eine neue Version von Google Glass aussehen.

Share if you care.