Vermeintlicher Durchbruch in der Stammzellforschung war doch keiner 

19. August 2014, 16:26
6 Postings

"Nature"-Veröffentlichung hat nicht den nötigen Kriterien entsprochen

Tübingen/Heidelberg - Ein jahrelanger Streit um einen angeblichen Durchbruch in der Stammzellforschung hat sein Ende gefunden: Das Team um den Heidelberger Professor Thomas Skutella hat seine Forschungsergebnisse nun zurückgezogen. Die Fachzeitschrift "Nature" schrieb, man sei mit den Wissenschaftern übereingekommen, dass die Veröffentlichung aus dem Jahr 2008 nicht den nötigen Kriterien entsprochen habe.

Skutella hatte damals noch von seinem Lehrstuhl in Tübingen aus behauptet, er habe aus den Hoden erwachsener Männer Zellen gewonnen, die fast dieselben Eigenschaften wie embryonale Stammzellen haben. Diese Entdeckung wurde von vielen Stammzellforschern als Durchbruch angesehen - denn aus solchen Zellen könnte eines Tages Ersatzgewebe gezüchtet werden, das Patienten bei bisher unheilbaren Krankheiten wie Parkinson helfen könnte.

Ergebnisse widerlegt

Doch schnell waren Zweifel an der Arbeit der Tübinger Wissenschafter laut geworden. Schon 2010 hatten Experten ebenfalls in der Fachzeitschrift "Nature" eine Untersuchung veröffentlicht, mit der sie Skutellas Ergebnisse als widerlegt ansahen.

Nachdem die Experimente nun noch einmal nachvollzogen worden seien, hätten Skutella und sein Team zugegeben, dass nicht ausreichend bewiesen sei, dass wirklich pluripotente Stammzellen gewonnen wurden, schrieb "Nature" online am 30. Juli. (APA/red, derStandard.at, 19.08.2014)

Share if you care.