Wiens beste Falafel gesucht (und womöglich gefunden)

19. August 2014, 17:31
203 Postings

Bitte keinen Nahost-Konflikt: Schmecks vermutet das beste Kichererbsenbällchen in der Taborstraße

Es geht auch vegetarisch bei Schmeck's. Das würde man über den üblichen Fleischbergen zwar nicht annehmen. Aber es geht.

Die Imbiss-Liga

Von einem Fulltime-Karnivoren wie mir kann man naturgemäß keine euphorische Freunde an Kirchererbsenbällchen erwarten, und schon gar keine Expertise über sie. Daher der sehr vorsichtig formulierte Titel - der beeindruckend kundige Kollege Müller würde sich solche Unsicherheiten nicht erlauben, schon gar nicht in der Überschrift. Aber Sie sind hier ja in der Bezirksmeisterschaft, nicht in der Champions League der Gastroschreibe.

Kulinarischer Nahost-Konflikt

Falafel also. Ein Gericht, an dem sich leicht ein kleinerer Nahost-Konflikt entzünden kann. Ich freue mich also schon auf Ihre Beiträge, wo ich mit meiner ersten kleinen Versuchsreihe (in der Liga Imbiss) komplett daneben liege - und wo es die tatsächlich beste Falafel Wiens gibt.

Maschu Maschu: Für mich nicht "Best in Town"

Ich sage erstens: Jedenfalls nicht dort, wo das behauptet wird - "Best Falafel in Town" wirbt bekanntlich das höchst erfolgreiche Maschu Maschu. Jedenfalls nicht in der neuen Dependance im oder besser am Bahnhof Wien-Mitte. Mehrere Testläufe ergaben: schon ziemlich gut, aber das eine oder andere Mal viel zu säuerlich - mir jedenfalls.

Fresh und so

Ein Stück besser: Ottakring, Thaliastraße, Fresh & Co. Die Falafel fand ich besser (weil ein bisserl knuspriger und weniger sauer), das Dürüm drümrüm allerdings schafft es nicht unter meinen Favoriten. Apropos: Dürüm-Tipps anybody?

foto: harald fidler
Hier lugt eine Falafel auf die Thaliastraße. Am Dürüm könnten wir noch ein bisschen arbeiten.

Und nun, tataaaa, Platz 1 (in meiner nach oben wie unten offenen Mini-Versuchsreihe): Falaferia (in der Taborstraße 36, 1020). www.falaferia.at funktioniert leider nicht, sehe ich gerade, besorgt um meinen Favoriten.

foto: harald fidler

Frisch frittiert, superknusprig, mollig, gut - und zwar gern auch ganz ohne alles Beiwerk. Ich bin ohnehin nicht der beste Freund des Hummus - weder klassisch noch im guten halben Dutzend Geschmacksrichtungen von Chili bis Mango hier. Wobei das Buffet mit diversen Salaten, und Saucen zur - gern auch mehrfachen - Selbstbedienung schon recht beeindruckend ist.

Lang bleiben will man halt nicht unbedingt in dem ziemlich grünen Buffet - richtig nett ist es halt nicht. Aber von welchem Imbiss kann man das schon behaupten? Auch dafür werden Tipps gern entgegengenommen - aber vor allem für: Welche ist nun wirklich Wiens beste Falafel? (Harald Fidler, derStandard.at, 19.8.2014)

Share if you care.