"Die Modernisierung nicht geschafft"

18. August 2014, 15:23
51 Postings

Die Leichtathletik-EM in Zürich hat die Probleme der Sportart in puncto TV-Präsenz, Zuschauern und Sponsoren nur unterstrichen

Zürich - Die Europameisterschaften in Zürich haben einmal mehr die großen Probleme der Leichtathletik offenbart. Im Wettstreit mit anderen Sportarten um TV-Präsenz, Zuschauer und Sponsoren läuft sie immer weiter hinterher. "Es gibt einen erheblichen Reformstau", erklärte der Deutsche Helmut Digel, Mitglied im Council des Weltverbandes IAAF. "Der muss angegangen werden - im Interesse der Athleten."

Die überholte Wettkampf-Präsentation und langatmige Programme mit viel Leerlauf führen schon seit Jahren zu sinkenden TV-Quoten und Besucherschwund. "Das Letzigrund-Stadion ist wunderbar, Zürich ist eine fantastische Stadt", betonte Digel. "Und dann kommst du hier her, und das Stadion ist nicht voll." Die Gründe dafür liegen für ihn auf der Hand. "Die Abendprogramme sind mit bis zu viereinhalb Stunden zu lang. Der Zeitplan stimmt nicht. Es gibt zu viele Pausen, und die Präsentation ist wenig spannend", kritisierte der Marketingfachmann der IAAF.

"Umgesetzt wurde so gut wie gar nichts"

Die sinkende Attraktivität der olympischen Kernsportart könne man nicht Organisatoren wie die der EM in Zürich anlasten, sondern vor allem dem europäischen und internationalen Verband. "Wir haben die Modernisierung nicht geschafft", sagte Digel selbstkritisch. "Es wurde über Reformen diskutiert, und Vorschläge liegen auf dem Tisch. Die Debatten laufen schon mehr als zehn Jahre, umgesetzt wurde so gut wie gar nichts." Der Anstoß zur Modernisierung müsse von der IAAF kommen, weil der Weltverband Hüter der Regeln ist.

Unter der Ägide von IAAF-Präsident Lamine Diack, der seit 1999 im Amt ist und 2015 abtritt, hat sich aber bei der Reform der Veranstaltungen wenig bewegt. Selbst der weltweiten Premiumserie "Diamond League" mit 14 Meetings fehlt der Glanz. Einen Hauptsponsor gibt es zurzeit nicht.

Zu teuer?

Und doch - es gibt Kritik an Zürich. Genauer: an den hohen Preisen. Tickets für die Abendveranstaltungen kosteten zwischen 85 und 195 Franken (70 bis 160 Euro), für die Vorkämpfe waren zwischen 25 und 65 Franken (20 bis 54 Euro) fällig. Der Preis für einen Wochenpass lag zwischen 450 und 1300 Franken (369 bis 1066 Euro).

Clemens Prokop, der Präsident des deutschen Leichtathletik-Verbandes, versprach deshalb bereits niedrigere Ticketpreise für die Titelkämpfe 2018 in Berlin. "Wir werden deutlich geringere Ticketpreise anbieten. Ziel ist es, dass sich eine Familie ohne wirtschaftliche Probleme mehrere Tage bei einer Europameisterschaft gönnen kann", sagte Prokop. (APA/sid/red; 18.8.2014)

  • Kehraus in Zürich.
    foto: apa/epa/leanza

    Kehraus in Zürich.

Share if you care.