Mehr als 170 Tote bei Unwettern in Nepal und Nordindien

18. August 2014, 17:16
2 Postings

Mehr als 130 Nepalesen noch vermisst - Sorge vor Cholera-Epidemie

Kathmandu - Nach den schweren Überschwemmungen und Erdrutschen in Nepal und Nordindien ist die Zahl der Opfer weiter angestiegen. Bis Montag seien allein in Nepal mehr als 100 Leichen geborgen worden, über 130 Einwohner würden noch vermisst, teilten die Behörden mit. In den benachbarten indischen Bundesstaaten Uttar Pradesh, Himachal Pradesh und Bihar starben knapp 70 Menschen.

Hunderttausende mussten in Sicherheit gebracht werden.

Tausende Helfer im Einsatz

Besonders ernst war die Lage in Nepal. Nach Angaben von Regierungschef Sushil Koirala klarte der Himmel nach tagelangem heftigen Regen am Montag wieder auf, so dass erst dann Hilfe in viele von den Überschwemmungen betroffenen Gebieten gebracht werden konnte. Sorge bereitete den Helfern zudem, dass einige der Betroffenen Cholera-Symptome aufwiesen. Um eine Epidemie zu verhindern, wurden die Regionen vor allem mit sauberem Wasser versorgt. Mehr als 3.000 Helfer und vier Hubschrauber waren laut Regierung im Einsatz.

Jedes Jahr sterben in Südasien hunderte Menschen durch Überschwemmungen und Erdrutsche während der Regenzeit. Im vergangenen Jahr kamen allein im indischen Bundesstaat Uttarakhand mehr als 5.000 Menschen ums Leben. (APA, 18.8.2014)

Share if you care.