Verpatzte Premiere für Klein

16. August 2014, 23:19
23 Postings

Ex-Salzburger konnte wie seine Kollegen nicht überzeugen, bitteres Erstrunden-Aus nach 0:2-Niederlage

Bochum - Für den VfB Stuttgart ist der DFB-Pokal bereits Geschichte. Die Mannschaft des neuen Trainers Armin Veh unterlag am Samstag Zweitliga-Spitzenreiter Bochum 0:2 (0:1) und scheiterten zum ersten Mal seit 18 Jahren wieder in der ersten Runde.

Der 1. FC Köln mit Trainer Peter Stöger gewann bei FT Braunschweig klar 4:0.

Matchwinner der Bochumer war Simon Terodde, der den VfL mit seinen Toren vier und fünf (9. und 48.) im dritten Pflichtspiel der Saison in die zweite Runde schoss.

Während im Ruhrpott nach dem gelungenen Saisonstart die Stimmung passt, müssen die Anhänger der Schwaben nach einer über weite Strecken enttäuschenden Leistung schon mit einem mulmigen Gefühl in Richtung Bundesligastart bei Borussia Mönchengladbach am kommenden Samstag blicken.

Stuttgart startete nach sechs Wochen Vorbereitung mit gleich drei Neuzugängen. Neben dem Ex-Salzburger Florian Klein standen auch Oriol Romeu und Filip Kostic in der Startelf - keiner aus dem Trio konnte überzeugen.

22.694 Zuschauer sahen aggressiver in den Zweikämpfen agierende Hausherren, die durch Stürmer Terodde, der einen Abstimmungsfehler zwischen Romeu und Tormann Sven Ulreich ausnutzte, in Führung gingen).

Die Gäste, denen man die fehlende Spielpraxis deutlich anmerkte, hatten während des ganzen Spiels mit Abstimmungsproblemen zu kämpfen. Die erste zwingende Torchance erspielte sich der Bundesligist erst gut zehn Minuten vor der Halbzeit in Person des Pechvogels Romeu. Sein Rechtsschuss aus 20 Metern verfehlte nur knapp das Bochumer Tor.

Nach Wiederanpfiff schockte Terodde die Stuttgarter erneut und erhöhte nach einem sehenswerten Konter und mustergültigem Zuspiel von Stanislav Sestak eiskalt auf 2:0. Stuttgart fand weiterhin nicht ins Spiel und zeigte keinerlei Reaktion auf den Rückstand.

Auf Seiten der Bochumer bot Michael Gregoritsch eine solide Leistung, ehe ihn Trainer Peter Neururer zehn Minuten vor Schluss vom Feld holte. Martin Harnik (bis 76.) blieb wie die gesamte VfB-Elf blass.

Gelungener Aufgalopp des FC

Köln kam vor allem dank seines Torjägers Athony Ujah ohne Probleme weiter. Beim Viertligisten Freie Turner Braunschweig erzielte der Nigerianer zwei Tore (46., 52.). Matthias Lehmann (63.) und Simon Zoller (84.) besorgten den 4:0-Endstand für die Stöger-Truppe, die so weiteres Selbstvertrauen für den Bundesliga-Start tankte. (sid/red - 16.8. 2014)

Bochum: Luthe - Celozzi, Simunek, Fabian, Perthel - Latza, Losilla - Tasaka (86. Gulden), Gregoritsch (80. Zahirovic) - Terodde, Sestak (68. Terrazzino). - Trainer: Neururer

Stuttgart: Ulreich - Klein, Schwaab, Rüdiger, Gotoku Sakai - Romeu (67. Leitner), Gentner - Kostic (62. Maxim), Didavi, Harnik (76. Timo Werner) - Ibisevic. - Trainer: Veh

Tore: 1:0 Terodde (9.), 2:0 Terodde (48.)

Zuschauer: 22.694

Weitere Ergebnisse vom Samstag:

Stuttgarter Kickers - Borussia Dortmund 1:4 (0:1)
FT Braunschweig - 1. FC Köln (Wimmer Ersatz) 0:4 (0:0)
FC Homburg - M'gladbach (Stranzl spielte durch) 1:3 (1:2)
SV Waldkirch - Greuter Fürth (Zulj spielte durch) 0:3 (0:0),
Astoria Walldorf - Hannover 96 (Almer Ersatz) 1:3 (0:1)
Viktoria Köln - Hertha BSC 2:4 (0:2),
Optik Rathenow - FC St. Pauli 1:3 (0:2),
Bremer SV - Eintracht Braunschweig 0:1 (0:0),
SV Wehen Wiesbaden - 1. FC Kaiserslautern (Stöger bis 64.) 3:5 i.E. (0:0,0:0)
Viktoria 1889 Berlin - Eintracht Frankfurt 0:1 (0:1)
Sportfreunde Siegen - FSV Frankfurt 3:3 n.V. (2:2,2:1) - 4:5 i.E.

  • Eine kompakte Bochumer Defensive reichte gegen den biederen Bundesligisten (im Bild Stefano Celozzi und Stuttgarts Vedad Ibisevic).
    foto: apa/epa/krato

    Eine kompakte Bochumer Defensive reichte gegen den biederen Bundesligisten (im Bild Stefano Celozzi und Stuttgarts Vedad Ibisevic).

Share if you care.