Inflation in Österreich sinkt nur leicht

14. August 2014, 09:21
129 Postings

Wohnen bleibt weiterhin Hauptpreistreiber, Sprit etwas billiger

Wien - Die Geldentwertung hat in Österreich im Juli kaum nachgelassen. Die Inflationsrate verringerte sich nur leicht auf 1,8 Prozent - im Vormonat Juni waren es 1,9 Prozent gewesen. Zu verdanken war der leichte Teuerungsrückgang Sprit-Verbilligungen von 2,8 Prozent im Jahresabstand, wie die Statistik Austria am Donnerstag erklärte.

Hauptpreistreiber blieb nach wie vor die Ausgabengruppe "Wohnung, Wasser, Energie", die sich im Schnitt um 1,6 Prozent verteuerte und damit auch den stärksten Einfluss (+0,3 Prozentpunkte) auf die Inflation ausübte. Ursache dafür waren primär um 4,0 Prozent höhere Wohnungsmieten. Österreich weist seit längerem eine der höchsten Inflationsraten in der EU auf.

Der für die Eurozone errechnete heimische HVPI lag - wie schon im Juni - auch im Juli um 1,7 Prozent höher als ein Jahr davor. Der Preisindex für Pensionistenhaushalte (PIPH) legte binnen Jahresfrist um 1,9 (1,8) Prozent zu.

Gegenüber dem Vormonat Juni sank das heimische Preisniveau laut VPI um 0,5 Prozent, gemäß dem HVPI sogar um 0,7 Prozent. Der PIPH gab im Monatsabstand um 0,4 Prozent nach.

Preissprung bei Milch, Käse, Eiern

Der typische tägliche Einkauf, der überwiegend Nahrungsmittel enthält, verteuerte sich in Österreich im Juli im Jahresabstand um 3,3 (3,2) Prozent. Der typische wöchentliche Einkauf, der außerdem Dienstleistungen und Treibstoffe enthält, verteuerte sich im Zwölfmonatsvergleich um 1,2 (1,6) Prozent.

Dass sich der tägliche Einkauf mit 3,3 Prozent stärker verteuerte als alle Nahrungsmittel zusammen (+2,0 Prozent) lag laut Statistik Austria daran, dass der sogenannte Mikrowarenkorb nicht alle Lebensmittel enthält, aber auch Ausgaben für Nicht-Nahrungsmittel: So verteuerten sich zum Beispiel Tageszeitungen um 5,5 Prozent und "belegtes Gebäck im Außerhauskonsum" um 3,1 Prozent.

Bei den um 2,0 Prozent teureren Nahrungsmitteln springen Milch, Käse und Eier mit insgesamt 6,2 Prozent Preisanstieg ins Auge, während sich Brot und Getreideerzeugnisse binnen Jahresfrist um 2,4 Prozent verteuerten. Fleisch kostete lediglich 0,9 Prozent mehr, Obst verbilligte sich um 1,0 Prozent und Gemüse sogar um 1,5 Prozent. Die Preise für alkoholfreie Getränke stiegen im Schnitt um 0,9 Prozent. Die Ausgabengruppe "Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke" insgesamt verteuerte sich um 1,9 Prozent.

Im Bereich "Verkehr" (+0,6 Prozent) wirkte sich weiterhin die seit März geltende Erhöhung der motorbezogenen Versicherungssteuer (+12,9 Prozent) preistreibend aus. Die Instandhaltung und Reparatur privater Verkehrsmittel wurde um 3,1 Prozent kostspieliger, Sprit verbilligte sich dagegen um 2,8 Prozent.

Haushaltsenergie günstiger

Beim Wohnen, wo die Mieten um 4,0 Prozent zulegten, verteuerte sich die Instandhaltung von Wohnungen im Schnitt um 2,1 Prozent. Haushaltsenergie wurde dagegen um 0,2 Prozent günstiger; dies war vor allem Heizöl (-3,8 Prozent) und Gas (-0,5 Prozent) zu verdanken; teurer kamen dagegen Strom (+0,2 Prozent), Fernwärme (+1,3 Prozent) und feste Brennstoffe (+3,9 Prozent).

Bei "Restaurants und Hotels" (+3,2 Prozent) verteuerten sich Bewertungsdienstleistungen um 3,1 Prozent und Beherbergungsdienstleistungen um 3,9 Prozent. Für das 2,2-prozentige Plus bei Ausgaben für "Freizeit und Kultur" waren überwiegend Preisanstiege bei Freizeit- und Kulturdienstleistungen (+2,4 Prozent) verantwortlich. Pauschalreisen kosteten um 3,1 Prozent mehr, elektronische Geräte verbilligten sich jedoch um 1,4 Prozent.

Im Monatsabstand war der Bereich "Bekleidung und Schuhe" der Hauptpreisdämpfer: Hier wurden wegen des Sommerschlussverkaufs Verbilligungen von 12,5 Prozent gegenüber Juni registriert; dabei wurden Bekleidungsartikel um 15,0 Prozent günstiger, Schuhe kosteten 8,4 Prozent weniger. Hauptpreistreiber von Juni auf Juli war der Bereich "Freizeit und Kultur" mit im Schnitt 1,3 Prozent Plus; Grund dafür waren die saisonbedingt um 7,2 Prozent teureren Pauschalreisen. (APA, 14.8.2014)

  • Artikelbild
    grafik: apa
Share if you care.