Slowakischer Premier nach Kritik an Russland-Sanktionen unter Beschuss

12. August 2014, 16:10
271 Postings

Fico: "Unsinnige Sanktionen bedrohen die Slowakei" - Ex-Premier Dzurinda: "Fico schadet dem Land"

Bratislava - Der slowakische Premier Robert Fico ist wegen erneuter Kritik an den Russland-Sanktionen unter Beschuss der heimischen Opposition und Medien geraten. Ficos Äußerungen schadeten der Slowakei und senkten die Vertrauenswürdigkeit des Landes, erklärte der ehemalige rechtskonservative Premier Mikulas Dzurinda der Tageszeitung "Sme" am Dienstag.

Die gegenseitigen Wirtschaftssanktionen, mit denen sich die EU und Russland bekämpfen, seien "unsinnig" und "bedrohen die Slowakei", erklärte Fico noch am Wochenende während Feierlichkeiten zum nahenden 70. Jahrestag des slowakischen Nationalaufstands 1944 im Zweiten Weltkrieg. "Ich habe das moralische Recht, dies zu behaupten, denn ich war stets gegen die Sanktionen", meinte er.

"Wie ein russischer Agent"

Bei der Opposition im Land sorgte der Ministerpräsident damit für einen Aufschrei. Im Streit zwischen Russland und der Ukraine halte Fico ganz offensichtlich zu Moskau, kritisierte der zweifache Ex-Premierminister Dzurinda. Auch die Einladung des russischen Präsidenten Wladimir Putin zu den geplanten großen Aufstandsfeierlichkeiten Ende August hätte nur Sinn, wenn man dabei dem russischen Gast ganz deutlich zu erkennen gäbe, dass für die Slowakei das Vorgehen Russlands in der Ukraine-Krise nicht akzeptabel sei, betonte Dzurinda.

Aus der rechtskonservativen SDKU verlautete gar, Fico habe sich "immer schon wie ein russischer Agent benommen". Jetzt missbrauche er auch die Aufstandsfeiern, um seine "prorussischen" Standpunkte zu verteidigen, unterstrich SDKU-Fraktionsvorsitzender Ludovit Kanik.

Es handelt sich nicht um die erste Sanktionskritik von Fico. Bereits vor dem EU-Gipfel im heurigen März hatte der slowakische Ministerpräsident ausdrücklich vor der Verhängung von EU-Wirtschaftssanktionen gewarnt. Sie würden die Wirtschaft der Slowakei ebenso wie die der ganzen EU erheblich schädigen, betonte er.

Zusammen mit der Einladung des russischen Präsidenten zu den Aufstandsfeiern, die erst letzte Woche für Aufregung in der Slowakei sorgte, seien Ficos Worte nur ein weiterer Beweis, Moskau habe in der Slowakei "treue Verbündete", die bereit seien, das "Trojanische Pferd" Moskaus in der EU zu sein, kommentierte "Sme".

Offiziell unterstützt die Slowakei die gemeinsame Position der EU und hat auch den jüngst angenommenen Sanktionen bedingungslos zugestimmt. Die Gespräche hat im Namen des Landes Außenminister Miroslav Lajcak geführt. Sein Sprecher erklärte jetzt nur kurz, die Kritik von Fico werde das Außenamt nicht kommentieren. (APA, 12.8.2014)

  • Robert Fico kann den Sanktionen gegen Russland nicht viel abgewinnen.
    foto: apa/epa/warnand

    Robert Fico kann den Sanktionen gegen Russland nicht viel abgewinnen.

Share if you care.