Donaustadt: Bezirkschef will Besserungen für Autofahrer

12. August 2014, 14:37
298 Postings

Nevrivy: Grüne müssten einsehen, dass künftige Bewohner "nicht alle mit dem Rad fahren werden"

Wien - Der neue Bezirksvorsteher von Wien-Donaustadt, Ernst Nevrivy (SPÖ), will die Arbeit im Sinne seines kürzlich überraschend verstorbenen Vorgängers Norbert Scheed weiterführen. Im Hinblick auf die starken Wachstumsprognosen im 22. Bezirk - Stichwort Seestadt Aspern - brauche es auch Verbesserungen für den Individualverkehr. Die projektierte Nordost-Umfahrung (S1) sei deshalb "ein unbedingtes Muss".

Die Donaustadt werde bis 2030 von derzeit 170.000 auf 200.000 Einwohner anwachsen. "Diese 30.000 Leute werden nicht alle mit dem Rad fahren. Das muss auch der Koalitionspartner einsehen", richtete Nevrivy am Dienstag den Grünen in seiner Antrittspressekonferenz aus.

Neugestaltung der Wagramer Straße

Der 46-Jährige war am gestrigen Montag in einer Bezirksvertretungssitzung einstimmig zum neuen Bezirkschef gewählt worden. Neben der S1-Anbindung der künftigen Seestadt Aspern, in der im Herbst die ersten Wohnungen bezogen werden, will Nevrivy vor allem die Neugestaltung der Wagramer Straße, auf der künftig auch Fußgänger und Radler mehr Platz haben sollen, und die Entwicklung des "Wienerwald Nordost" vorantreiben.

Der gebürtige Donaustädter startete Ende der 1990er-Jahre ebendort seine politische Karriere, zuletzt saß er für die Rathaus-Roten im Wiener Gemeinderat bzw. Landtag. Dort verschaffte er sich im Juni 2012 kurzfristig Aufmerksamkeit, indem er im Zuge einer Parkpickerldebatte eine FPÖ-Pappkiste per Brieföffner aufschnitt. Nevrivy hatte nämlich der blauen Behauptung misstraut, in der Box befänden sich zahlreiche Unterschriftenlisten für eine Parkpickerl-Volksbefragung. Die Aktion brachte ihm nicht nur einen Ordnungsruf, sondern auch den Spitznamen "Messerstich-Ernstl" ein.

Stadt in der Stadt

Er sei nicht gerade stolz auf die Sache, sagte der Neo-Bezirkschef heute. Allerdings sei sie "viel harmloser und lustiger" gewesen als danach von den Blauen dargestellt. Es sei ja schon verwunderlich, "dass sich FPÖ-Politiker, die es gewohnt sind, mit größerer Klinge zu kämpfen", wegen so etwas fürchten.

Was die Donaustadt selbst betrifft, betonte Nevrivy, dass man hier alles habe: "Wir sind eine Stadt in der Stadt." Wäre man eigenständig, wäre man Österreichs fünftgrößte City. Sein Resümee: "Wir sind uns selbst groß genug." (APA, 12.8.2014)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der neue Bezirksvorsteher von Wien-Donaustadt will Verbesserungen für den Individualverkehr durchsetzen.

Share if you care.