Putin, Aliyev, Sarksjan: Kein Durchbruch bei Berg-Karabach

10. August 2014, 15:48
32 Postings

Gegenseitige Schuldzuweisungen bei Dreiertreffen in Sotschi

Sotschi - Nach Gefechten im Konfliktgebiet Berg-Karabach haben sich die verfeindeten Südkaukasus-Republiken Aserbaidschan und Armenien gegenseitig die Schuld an einer Zuspitzung der Lage gegeben. Die Präsidenten Ilham Aliyev aus Aserbaidschan und Sersh Sarksjan aus Armenien warfen sich bei einem Treffen mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin in Sotschi vor, UN-Resolutionen zur Krise nicht einzuhalten.

Putin forderte seine Amtskollegen mit Nachdruck zu einer friedlichen Lösung auf. "Der Konflikt ist ein Erbe der Sowjetunion und es ist notwendig, diese komplizierte Lage friedlich zu bewältigen", sagte er einer Kreml-Mitteilung zufolge am Sonntag in der Schwarzmeerstadt.

"Nur Gegner, keine Feinde"

Putin hatte demonstrativ gemeinsam mit Aliyev und Sarksjan in Sotschi auch ein Kampfsportturnier besucht. "In der Politik sollte es wie im Sport höchstens Gegner geben - keine Feinde", betonte er dabei.

Nach Scharmützeln an der Berg-Karabach-Demarkationslinie mit zahlreichen Toten hatte Armenien vor einem möglichen neuen Krieg mit Aserbaidschan gewarnt. Die Führung in Eriwan fordert Baku auf, den 1994 vereinbarten Waffenstillstand einzuhalten. Die nicht anerkannte Republik Berg-Karabach gehört völkerrechtlich zu Aserbaidschan, ist aber seit einem Krieg Anfang der 1990er-Jahre fast ausschließlich von Karabach-Armeniern bewohnt. Schutzmacht Armeniens ist Russland. (APA/dpa, 10.8.2014)

  • Wladimir Putin und Ilham Aliyev.
    foto: apa/epa/druhzhinin

    Wladimir Putin und Ilham Aliyev.

Share if you care.