Red Bull und Plazamedia/Sport 1: "Weder Übernahme noch Beteiligung geplant"

10. August 2014, 17:57
3 Postings

Media House von Dietrich Mateschitz und deutscher Sport-Produktionsriese verneinen Infos über Gespräche

Warum brach die deutsche Mediengruppe Constantin Medien vor einigen Wochen die Gespräche mit Rupert Murdochs Aboportal Sky über einen Einstieg bei der Constantin-Sportproduktionstochter Plazamedia ab - und kündigte kurz darauf ein eigenes Abo-Paket der Constantin zur deutschen Fußballbundesliga an - ein günstigeres, als Sky es anbietet?

Nach STANDARD-Infos interessierte sich ein anderer Konzern für Plazamedia und sein Sportal Sport 1: Das Red Bull Media House, dessen Konzernboss Dietrich Mateschitz weiter an Red Bull Global TV basteln lässt. Die angeblichen Verhandler dementieren gleichermaßen.

"Vermutung"

Ein Plazamedia-Sprecher spricht auf STANDARD-Anfrage von einer "Vermutung": "Dass die Verhandlungen mit Sky wegen Red Bull oder eines anderen Dritten abgebrochen worden seien, trifft nicht zu."

Kein Rahmenvertrag mit Sport 1

"Alleiniger Grund" sei vielmehr, dass "der Vollzug der Transaktion unter anderem noch unter dem Vorbehalt des Abschlusses eines neuen mehrjährigen Produktionsrahmenvertrags zwischen der Sport1 GmbH und der Plazamedia GmbH TV- und Film-Produktion stand. Über dessen Ausgestaltung konnte jedoch nach intensiven Verhandlungen mit Sky letztlich keine Einigung erzielt werden, daher haben wir die Rücktritt erklärt."

Sky: "Deal über Anteile rechtlich bindend"

Sky dürfte auf den Abbruch auch auf dem Rechtsweg reagieren. Sky-Manager Euan Smith erklärte zuletzt im STANDARD-Interview zu den geplatzten Verhandlungen: "Wir sind immer noch der Ansicht, dass die Vereinbarung mit unserem Produktionspartner Constantin über den Verkauf von Plazamedia und einen Teil von Sport1 an Sky gültig und rechtlich bindend ist, und uns ist immer noch daran gelegen, den Deal abzuschließen. Wir arbeiten weiterhin täglich mit Plazamedia zusammen, und unser Verhältnis zu Constantin ist gut. Es ist jedoch auf längere Sicht wichtig für Sky, im Produktionsbereich an Flexibilität, Innovations- und Experimentierfähigkeit hinzuzugewinnen, da wir in Zukunft mehr Eigenproduktionen verwirklichen wollen. Aus diesem Grund wägen wir gerade sämtliche Optionen ab."

Geht Sky gegen den Abbruch tatsächlich vor, wären Plazamedia und Sport 1 wohl eher unklug zu bestätigen, dass es während der abgebrochenen Verhandlungen noch mit anderen Playern verhandelte.

Red Bull dementiert rundweg

Red Bull Media House dementiert auf STANDARD-Anfrage rundweg: "Es ist weder eine Übernahme noch eine Beteiligung an Plazamedia/Sport1 geplant." (fid, derStandard.at, 10.8.2014)

Share if you care.