Junge sind stark sozial engagiert

7. August 2014, 14:00
8 Postings

Generation Ego und Selfie? Das Rote Kreuz zeigt, dass dieses Bild von den Jungen zurecht gerückt werden darf

"Das Image von egoistischen uninteressierten Jugendlichen ist definitiv falsch", sagt Renate Hauser, Leiterin des Österreichischen Jugendrotkreuzes. "Junge Menschen stehen heute auch stark unter Druck, was Zukunftsperspektiven angeht. Job und Ausbildung bereiten teilweise Sorgen, aber trotzdem haben sie die Zeit und die Lust sich sozial zu engagieren."

Das bestätigt auch die Jugendmonitor-Studie des Jugendministeriums, laut der 40 Prozent der 14- bis 24-jährigen Österreicher ehrenamtlich tätig sind, der EU-Durchschnitt liegt bei knapp 23 Prozent. Im Juni startete das Rote Kreuz die Jugendkampagne "Get Social - gemeinsam mehr". "Damit wollen wir junge Menschen gezielt ansprechen und sie zu noch mehr sozialem Engagement motivieren", so Hauser. 8000 Jugendliche in Österreich machen in rund 500 Rotkreuz-Jugendgruppen mit. Jugendgruppen bieten die Gelegenheit, mitzuarbeiten und freiwillig tätig zu werden. Bei den Gruppentreffen geht's um unterschiedliche Themen: von Erster Hilfe bis zur Umsetzung sozialer Projekte wie Mediation an der Schule. Neben den Jugendgruppen gibt es noch Projekte wie die Telefonhotline time4friends: dort haben Jugendliche für die Sorgen junger Anruferinnen und Anrufer ein offenes Ohr.

"In unserer Arbeit sehen wir jeden Tag, dass sich junge Menschen für andere einsetzen. Sie sind sozial kompetent, sind für ihre Freunde da, wenn diese Sorgen haben", so Hauser. "Natürlich darf der 'Fun-Faktor' nicht zu kurz kommen. Soziales Engagement macht Spaß und es entstehen dabei viele Freundschaften." Die Plattform helpstars bietet Infos fürs Engagement. (red, APA, derStandard.at, 07.08.2014)

  • Freiwillige Helferinnen im Hochwasser-Hilfseinsatz in Salzburg.
    foto: apa

    Freiwillige Helferinnen im Hochwasser-Hilfseinsatz in Salzburg.

Share if you care.