Russische Hacker erbeuteten 1,2 Milliarden Profildaten 

6. August 2014, 07:17
232 Postings

"New York Times": Größter Diebstahl dieser Art - 500 Millionen E-Mail-Adressen betroffen

Russische Hacker haben nach Erkenntnissen amerikanischer IT-Sicherheitsexperten rund 1,2 Milliarden Einwahldaten für Internetprofile erbeutet. Es wäre der bisher größte Diebstahl dieser Art. Die Datensätze bestünden aus Kombinationen von Benutzernamen und Passwörtern, erklärte die US-Sicherheitsfirma Hold Security der "New York Times". Über 500 Millionen E-Mail-Adressen seien betroffen.

Daten in Untergrundkanälen im Internet entdeckt

Hold Security habe die Daten in Untergrundkanälen im Internet entdeckt und auch mit der Hackergruppe aus Zentralrussland kommuniziert, berichtete die Zeitung. Die Einwahldaten stammen demnach von rund 420.000 Websites, darunter seien bekannte Firmennamen ebenso wie kleine Seiten.

Echtheit von Experten bestätigt

Die Sicherheitsfirma macht keine Angaben dazu, welche Websites betroffen sind. Ein von der Zeitung zur Analyse hinzugezogener Experte habe die Echtheit der Daten bestätigt, schrieb die "New York Times".

Alte Profile oder Spam-Accounts

Anhand der Informationen ist es schwer abzuschätzen, wie viele Menschen genau von dem Datenklau betroffen sind. Manche nutzen verschiedene E-Mail-Adressen, unter den Datensätzen könnten auch alte Profile oder Spam-Accounts sein. Dennoch ist Datendiebstahl dieser Art immer gefährlich: Viele Internetnutzer setzen die gleiche Kombination von Benutzernamen oder E-Mail-Adressen und Passwörtern bei verschiedenen Websites ein und sind dann auf breiter Front betroffen.

Datendiebstahl dieser Art immer gefährlich

Dennoch ist Datendiebstahl dieser Art immer gefährlich: Viele Internet-Nutzer setzen die gleiche Kombination von Benutzernamen oder E-Mail-Adressen und Passwörtern bei verschiedenen Websites ein und sind dann auf breiter Front betroffen.

Auf jeden Fall wäre es eine erschütternde Dimension für einen Daten-Diebstahl: Das Internet hat nach Schätzungen insgesamt zwischen zwei und 2,5 Milliarden Nutzer. Zuletzt war es zwar keine Seltenheit mehr, dass Dutzende oder einige hundert Millionen Login-Datensätze gestohlen wurden. Aber eine so große Beute wie jetzt wurde bisher noch nicht bekannt. (APA, 6.8.2014)

  • Zeitgleich mit den Veröffentlichungen der "New York Times" findet die Hacker Konferenz "Black Hat" in Las Vegas statt.
    foto: ap

    Zeitgleich mit den Veröffentlichungen der "New York Times" findet die Hacker Konferenz "Black Hat" in Las Vegas statt.

Share if you care.