Olympisches Segelrevier gleicht einer Kloake

Ansichtssache4. August 2014, 17:36
87 Postings

Die Guanabara-Bucht in Rio de Janeiro ist derart verschmutzt, dass bereits eine Verlegung der Wettbewerbe gefordert wurde. Brasilien bekommt die massiven Probleme nicht in den Griff

Rio de Janeiro - Müllberge an den Ufern, braunes Wasser, Kunststoff- und Sperrmüll, Tierkadaver, großteils ungefilterte Abwässer aus einer Millionenmetropole, das sind die Ingredienzen einer gigantischen Kloake, auf der 2016 die Segelbewerbe der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro ausgetragen werden.

"Das ist der dreckigste Ort, an dem ich jemals trainiert habe. So etwas habe ich noch nie gesehen", sagte Österreichs 49er-Segler Nico Delle Karth über die Guanabara-Bucht in Rio, wo dieser Tage das erste internationale Test-Event der Segler ("Aquece Rio") in Szene geht.

Das Segelrevier ist wegen des stark verschmutzten Wassers höchst umstritten. Ein brasilianischer Coach habe einmal sogar eine tote Kuh im Wasser gesehen. Der frühere brasilianische Top-Segler Lars Grael (50) forderte in den Landesmedien die Verlegung der Wettbewerbe an einen anderen Küstenort. Bisher vergeblich.

Seit Monaten flitzen kleine grüne Eco-Boats umher und sammeln Müll ein. Doch Rios Bürgermeister Eduardo Paes musste bereits eingestehen, dass die massiven Probleme nicht in den kommenden zwei Jahren aus der Welt geschafft werden können.

Es wird befürchtet, dass der Abfall die Rennen mitentscheiden könnte, wenn er sich zum Beispiel am Boot verfängt. Die Verhältnisse im olympischen Revier, das die Fernsehkameras mit Schwenks auf den Zuckerhut und die Christusstatue pittoresk einfangen werden, bereiten den Athleten große Sorgen. Die Verschmutzung des Wassers mit Bakterien kann zu Augeninfektionen und Hautproblemen oder auch Hepatitis und schweren Magen-Darm-Infekten führen. (sid/honz, derStandard.at, 4.8.2014)

foto: ap/ felipe dana

Die Christusstatue von Rio blickt scheinbar gelassen in Richtung Guanabara-Bucht, wo 2016 die olympischen Segelregatten ausgetragen werden.

1
foto: epa/marcelo sayao

Ein mittlerer Albtraum: Die Insel Ilha do Fundao in der Nähe des Segelreviers.

2

Humusarmer Kompost mit Puppenhand.

3
foto: epa/marcelo sayao

Mit Zäunen und Netzen wird versucht den Müll einzufangen.

4
foto: epa/marcelo sayao

Über den Müllbergen kreisen Geier.

5
foto: ap/felipe dana

Nicht nur aus den Suburbs von Sao Goncalo fließen großteils ungereinigte Abwässer ins Meer.

6
foto: ap/ felipe dana

Bereits am 20. Juli reiste das von Sportdirektor Georg Fundak angeführte OeSV-Team zu Testfahrten nach Brasilien. Pro Nation und Disziplin sind beim "Aquece Rio" maximal zwei Boote startberechtigt. Die Medal Races sind für 9. August angesetzt. Österreich ist mit sieben Booten vertreten. (Im Bild: die 49er Benjamin Bildstein und David Hussl)

OeSV-Team für Testevent in Rio de Janeiro:

Lara Vadlau/Jolanta Ogar, Matthias Schmid/Florian Reichstädter, David Bargehr/Lukas Mähr (470er)

Nico Delle Kath/Niko Resch, Benjamin Bildstein/David Hussl (49er)

Laura Schöffeger/Elsa Lovrek (49erFX)

Thomas Zajac/Tanja Frank (Nacra17).

7
Share if you care.