Wolff: "Schlechtgerede geht mir an die Nieren"

4. August 2014, 14:20
95 Postings

Mercedes-Motorsportchef will sich die Formel 1 nicht madig machen lassen: "Haben die meisten Überholmanöver seit 20 Jahren"

Köln - Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff stemmt sich gegen das Krisengerede in der Formel 1. "Dieses dauernde Schlechtgerede der Formel 1 geht mir an die Nieren. Es stimmt einfach nicht", sagte der Österreicher der Bild-Zeitung: "Nur weil in Hockenheim so wenig Zuschauer waren wie noch nie, ist unser Sport nicht schlecht."

Beim Großen Preis von Deutschland waren nur 52.000 Zuschauer zum Hockenheimring gepilgert, obwohl in Nico Rosberg ein deutscher Fahrer die WM-Wertung anführte und dieser zusammen mit Lewis Hamilton in den Silberpfeilen von Sieg zu Sieg eilte. Zudem gibt es seit Saisonbeginn Kritik am fehlenden Sound der neuen Turbo-Motoren.

Wolff hält dagegen: "Wir haben so viele Überholmanöver wie seit 20 Jahren nicht mehr. Wir haben einen (Fernando, d. Red,) Alonso, der mit Wahnsinns-Leistungen Ferrari am Leben erhält. Wir haben mit Red Bull und Sebastian Vettel einen viermaligen Weltmeister, der verzweifelt um den Anschluss kämpft. Wir haben die spannende Frage: Schmeißt Ferrari Kimi Räikkönen wieder raus?", so Wolff: "Und wir haben bei uns zwei Fahrer, die wir ungebremst auf den WM-Titel loslassen."

Trotzdem sitzen Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone (83) und die Spitzen der Topteams regelmäßig zusammen, um die Königsklasse interessanter und attraktiver zu machen. "Wir brauchen keine Revolution, sondern nur eine Evolution", glaubt Wolff. (sid, 4.8.2014)




Share if you care.