Köpfe des "Objekt 21" vor Welser Gericht

4. August 2014, 17:20
12 Postings

Führungsduo soll Vielzahl von Straftaten - u.a. Brandstiftungen in Bordellen - begangen haben - Urteile im Landesgericht Wels für 20. August geplant

Wels/Hallein/Wien - Am Montag hat in Wels ein weiterer Prozess gegen die Köpfe der Neonazi-Vereinigung "Objekt 21" begonnen: Der 30- und der 33-Jährige sollen auf Geheiß eines Rotlichtbosses u.a. Brandstiftungen, Anschläge und Drohungen gegen Konkurrenten begangen bzw. in Auftrag gegeben haben. Sie bekannten sich teilweise schuldig, der jüngere hatte seine rechten Tätowierungen mit Klebestreifen verdeckt.

Die Schöffenverhandlung im Landesgericht begann unter strengen Sicherheitsvorkehrungen, Handys und Notebooks mussten wie schon bei früheren "Objekt 21"-Prozessen abgegeben werden. Die Auflistung der Delikte im Anklagevortrag dauerte fast eine halbe Stunde: Brandstiftungen, versuchte und vollendete Brandstiftungen in Bordellen in Hallein, Wien und im Bezirk Kirchdorf, eine Bitumenattacke auf einen Wiener Saunaclub, telefonische Bombendrohungen, ein Buttersäureanschlag auf ein Etablissement in der Bundeshauptstadt sowie das Aussetzen teils giftiger Skorpione.

Morddrohungen und Betrügereien

Zudem soll auf das Konto der Beschuldigten eine Vielzahl weiterer Straftaten wie Morddrohungen ("Ich brech' euch das Gesicht"), das Anzünden eines Autos, Einbruchsdiebstähle, der Besitz verbotener Waffen und Betrügereien gehen. Sie werden unter anderem von ihrem mutmaßlichen Auftraggeber, der bereits rechtskräftig fünf Jahre Haft ausgefasst hat, und von einem Mittäter aus der Neonazi-Szene, der ebenfalls sitzt, belastet.

Ein "Schwerstkrimineller" habe gegen seine Mandanten - diese wurden wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung schon zu mehrjährigen Strafen verurteilt - ausgesagt, konterte ihr Verteidiger. Es handle sich um einen "geformten Denunzianten". Es sei "ein bisserl was" mit Brandstiftungen, Einbrüchen und Diebstählen passiert, der 30-jährige Angeklagte habe aber nie jemanden angestiftet, einen Einbruchsdiebstahl oder Raub zu begehen.

Brandanschläge zugegeben

Der jüngere Beschuldigte gab zwar zu, an Brandanschlägen beteiligt gewesen zu sein, zu Einbrüchen will er aber niemanden animiert haben: "Und da soll ich wen in Würschtlbuden schicken wegen Zigarettenstehlen? So Idiotensachen macht man mit 15." Die Firmen, die heimgesucht worden sind, habe er nicht einmal gekannt. Mit zahlreichen angelasteten Delikten will der 30-Jährige nichts zu tun gehabt haben. "Jetzt mal ganz ehrlich: Ich hab' gerade mehrere Brandanschläge zugegeben. Wieso soll ich einen Ladendiebstahl abstreiten?" Der Angeklagte widersprach mehrmals Angaben, die ihn belasten. Was ein mutmaßlicher Komplize als Zeuge ausgesagt habe, sei "eine Frechheit".

Auch der 33-Jährige zeigte sich nur zu einem Teil der Delikte geständig. Ein ihn belastender Zeuge sei ein "Gewohnheitsbetrüger", der nicht anders könne und jedem erzähle, "was er hören will". Die Verhandlung wird nicht wie ursprünglich geplant morgen, Dienstag, fortgesetzt, sondern erst am Donnerstag. Der Richter hielt vorerst daran fest, dass am 20. August die Urteile gesprochen werden sollen. (APA, 4.8.2014)

Share if you care.