Thiem lässt Monaco keine Chance 

1. August 2014, 19:11
463 Postings

Nach dem Sieg gegen die ehemalige Nummer zehn der Welt steht 20-jähriger Österreicher erstmals in einem ATP-Finale

Dominic Thiem steht beim ATP-250-Turnier in Kitzbühel am Samstag im Finale (13 Uhr, ORF 1). Am Freitagabend besiegte er am nahezu vollen Centre Court den Vorjahresfinalisten Juan Monaco in nur 59 Minuten mit 6:3, 6:1. Es ist wie für seinen Endspielgegner David Goffin (BEL) sein erstes Finale auf der Tour. Seine Bilanz gegen den 23-jährigen Belgier ist derzeit negativ (0:2). Thiem wird sich in der Weltrangliste jedenfalls von Platz 50 verbessern, mit einem Sieg würde er sogar in die Top 40 vordringen.

Monaco und Thiem mussten ihre Viertelfinalspiele wegen der Wetterkapriolen der vergangenen Tage am Freitag zu Mittag spielen und standen jeweils dafür etwas unter zwei Stunden am Platz. Thiem, der sich zuletzt körperlich nicht besonders gut fühlte, schien damit besser klarzukommen. Er bedankte sich beim Publikum für die "Extraprozente".

Thiem startete gegen den schnell unzufrieden wirkenden, fehleranfälligen Monaco mit einem Break in die Partie und holte beim Stand von 3:1 ein weiteres Aufschlagspiel. Mit dem wachsenden Selbstvertrauen saßen die wuchtigen Schläge des Niederösterreichers im Verlauf des ersten Satzes immer besser. Beim Ausservieren zitterten aber die Nerven des 20-Jährigen. Da auch Monaco gegen Ende des Durchgangs weniger Fehler machte, schaffte er ein Rebreak zum 3:5. Er verlor anschließend jedoch zum dritten Mal seinen Aufschlag und damit den Satz.

Monaco nervlich am Ende

Der zehn Jahre ältere Monaco warf völlig entnervt auch im zweiten Satz sein erstes Aufschlagspiel weg. Thiem bestätigte das Break mit einem Zu-null-Game zum 3:0. Monaco kam auch über ein gewonnenes Game nicht in den Rhythmus. Thiem konnte sich hingegen auch auf seinen ersten Aufschlag verlassen. Er brachte 66 Prozent ins Feld und vier von fünf Mal gehörte ihm dabei der Punkt.

Das 4:1 holte Thiem wieder, ohne einen Punkt abzugeben, während sein Gegner mit flehenden Schreien gen Himmel offen seinen Frust zeigte. Er vergab eine 40:0-Führung bei eigenem Aufschlag, ließ Thiem immer wieder seine hämmernde Vorhand auspacken, und der erkämpfte sich so wie im ersten Satz abermals zwei Breaks als Polster, um das Spiel auszuservieren.

Er benötigte sie diesmal nicht, nutzte gleich seinen ersten Matchball zum Einzug ins Finale. "Ich stehe im Finale. Jetzt geht es richtig los. Ich bin topmotiviert für morgen", sagte der Jungstar, der als zweiter Österreicher neben Thomas Muster (1993) den Titel in Tirol holen könnte.

Goffin im Finale

Im Finale wartet also Goffin (BEL) auf ihn. Der mit einer Wildcard in den Hauptbewerb gekommene Belgier schlug am Freitag den argentinischen Qualifikanten Maximo Gonzalez (ATP-104.) nach 2:22 Stunden mit 5:7, 6:4, 6:3. Es war Goffins bisher größter Erfolg.

Für den 23-Jährigen, Nummer 78 der Weltrangliste, ist es der erstmalige Einzug in ein ATP-Finale und auch die Fortsetzung seiner Siegesserie. Nach Erfolgen auf Challenger-Ebene und in Kitzbühel hält er schon bei 19 Erfolgen en suite - nur gegen Gonzalez gab er dabei einen Satz ab. Das Finale nimmt er locker in Angriff. "Ich habe nichts zu verlieren." (red, derStandard.at, 1.8.2014)

Ergebnisse des Halbfinales

Dominic Thiem (AUT) - Juan Monaco (ARG-81) 6:3, 6:1

David Goffin (BEL-WC) - Maximo Gonzalez (ARG-Q) 5:7, 6:4, 6:3

  • Thiem siegt an einem Tag gegen beide Vorjahresfinalisten von Kitzbühel.
    foto: apa

    Thiem siegt an einem Tag gegen beide Vorjahresfinalisten von Kitzbühel.

  • Der Centre Court füllte sich in Kitzbühel.
    foto: apa

    Der Centre Court füllte sich in Kitzbühel.

Share if you care.