Hundstage 1958 oder Badesaison in Wien

Video4. August 2014, 12:30
88 Postings

In dieser Folge der Serie "Stadtfilme": Ein kurzer Amateurspielfilm sollte Einblicke in das Treiben der Wiener im Sommer geben

Zwei junge Männer treffen sich nach der Arbeit in einem Park nahe dem Stadionbad. Eine junge Dame erregt ihre Aufmerksamkeit. Um Streit zu vermeiden, lassen sie eine Münze entscheiden, wer von den beiden einen Annäherungsversuch wagen darf. So trennen sich die Wege der Männer.

Der Gewinner verfolgt die Dame, die sich ins Bad begibt, und erwirbt ebenfalls eine Eintrittskarte. Der andere mietet ein kleines Boot und dämpft seine überschüssigen Kräfte durch Rudern. Im Stadionbad endet die Verfolgungsjagd – mit dem typischen Happyend der Fünfzigerjahre: einem Kuss.

filmmuseum.at

Der Film wurde realisiert von Karl Ringler, einem ambitionierten österreichischen Filmamateur. Die spielfilmhafte Handlung nutzt Ringler, um Einblicke in das wahre Treiben der Wiener im Sommer zu geben. Die Aufnahmen zeigen spielende Kinder in der Sandkiste, die badende Menge, Menschen, die essen und trinken oder Karten spielen. Dies alles in verschiedenen Badeanstalten Wiens, wie dem Stadionbad und dem Gänsehäufel. (Paolo Caneppele, Filmmuseum/derStandard.at, 4.8.2014)


Dieser Film erscheint an dieser Stelle erstmals online. Details zu anderen Filmen aus dem Projekt "Stadtfilme" finden Sie auf stadtfilm-wien.at.

Österreichisches Filmmuseum
Zur Serie "Stadtfilme": Anlässlich des Jubiläums "50 Jahre Österreichisches Filmmuseum" zeigen derStandard.at und das Filmmuseum Amateurfilme, Wochenschauen, Werbe- und Industriefilme sowie Dokumentationen – gedreht in Wien zwischen dem Ende des 19. Jahrhunderts und den 1970er-Jahren.
Share if you care.