Die Dinos haben sich gesundgeschrumpft

Ansichtssache2. August 2014, 18:00
21 Postings
Bild 1 von 4
illustration: davide bonnadonna

Adelaide - Erhöhter Nahrungsverbrauch, geringere Flexibilität, längerer Fortpflanzungszyklus und aus allem resultierend eine verringerte Fähigkeit, sich auf Veränderungen der Umweltbedingungen einzustellen: Größe hat ihren Preis und führt oft in eine evolutionäre Sackgasse. Die Dinosaurier konnten sich daraus jedoch wieder befreien und wenigstens eine ihrer Entwicklungslinien über das von einem Asteroideneinschlag ausgelöste Massenaussterben vor knapp 66 Millionen Jahren hinwegretten: die Vögel. Der Weg dorthin begann schon früh, wie eine aktuelle Studie in "Science" zeigt.

Zum Bild: 50 Millionen Jahre umfassende Theropoden-Abstammungslinie mit eindeutiger Schrumpfungstendenz. Von links nach rechts geht es vom ursprünglichen Neotheropoden (220 Millionen Jahre alt) über den ersten der Tetanurae (200 Mio.), den Coelurosaurier-Ahnen (175 Mio.) und den frühesten Paraves (165 Mio.) bis zum Archaeopteryx (150 Mio.).

weiter ›
Share if you care.