Artemisinin-resistente Malariaerreger breiten sich aus

31. Juli 2014, 17:41
6 Postings

Forscher sorgen sich um Wirksamkeit von Artemisinin. Unempfindliche Parasiten unter anderem in Kambodscha, Thailand und Vietnam gefunden

Boston - Wegen der Ausbreitung von resistenten Malariaerregern haben Wissenschafter Alarm geschlagen. Gegen das Medikament Artemisinin unempfindliche Parasiten (Plasmodium falciparum) seien inzwischen in den Grenzregionen im Norden und Westen von Kambodscha, im Osten von Burma, in Thailand und Vietnam nachgewiesen, heißt es im Fachmagazin "New England Journal of Medicine".

Auch im Landesinneren von Burma, im Süden von Laos und im Nordosten von Kambodscha gebe es Anzeichen für resistente Malariaerreger. Die Wissenschafter behandelten 1.241 Malaria-Patienten aus südostasiatischen Ländern, aus Kenia, Nigeria und der Demokratischen Republik Kongo, überprüften den Therapieerfolg und analysierten Blutproben. Bei den Patienten aus den afrikanischen Staaten wurden keine gegen Artemisinin resistenten Erreger gefunden.

Behandlung verlängern

"Es könnte noch möglich sein, die Ausbreitung von Artemisinin-resistenter Malaria über Asien und dann nach Afrika zu verhindern und sie zu eliminieren", schreibt der Tropenmediziner Nicholas White von der Universität Oxford in der neuesten Ausgabe der Fachzeitschrift. "Aber dafür bleibt nur wenig Zeit." Eine mögliche Maßnahme sei, die Behandlung mit dem Medikament von bisher drei Tagen auf sechs Tage zu verlängern.

"Artemisinin-Medikamente sind wohl die besten Anti-Malaria-Mittel, die wir jemals hatten", erklärte die Hauptautorin der Studie, Elizabeth Ashley. "Wir müssen sie in Gebieten beibehalten, wo sie noch funktionieren." Atemisinin sollte nie allein zur Therapie der Malaria tropica eingesetzt werden. Es gibt entsprechende Kombinationsbehandlungen. Die Therapie muss aber auch lange genug durchgeführt werden. (APA, 31.7.2014)

Share if you care.