Neue Europa-Plattform für IT-Jobs

An der Hochschule nicht gelernt, was der Job verlangt? Eine neue Plattform will qualifizieren und auch Jobs vermitteln

Gerade im technischen und im IT-Bereich klagen Unternehmen besonders laut, wenn es um das Finden spezifischer Kompetenzen und Kandidaten geht. Im gesamten MINT-Bereich (Mathematik, IT, Naturwissenschaften und Technik) fehlt das Personal – oder die Absolventen wollen nicht in die Industrie. Die solcherart von Mangel an "Humanressourcen“ betroffenen Unternehmen haben auf Selbsthilfe umgestellt: Große europäische Un ternehmen unter Führerschaft der SAP haben die europaweite Weiterbildungs- und Jobplattform Academy Cube entwickelt. EU-Kommissarin Neelie Kroes hat mitgeholfen. Das Motiv war, die Jugendarbeitslosigkeit in Europa zu bekämpfen.

Kommet und...

Studenten der klassischen Ingenieurstudiengänge sollen mit den nun fast überall genauso erforderlichen IT-Kenntnissen ausgestattet und umgekehrt Informatiker auf die neuen Anforderungen von Industrie 4.0 vorbereitet werden. Das Besondere an dem Konzept: Firmen können dort außerdem ihre offenen Stellen anbieten. Wenn Bewerber die dort aufgeführten IT-Skills nicht haben, gelangen sie direkt zu dem entsprechenden Online-Kurs, in dem sie die erforderlichen Kenntnisse erlernen. Fast alle diese Kurse sind kostenlos oder sehr preisgünstig, der Content kommt von den Industriepartnern selbst.

Nicht profitorientiert

Nach gemeinsamer Entwicklung liegt der Academy Cube nun in den Händen von Dietmar Kilian und Peter Mirski, zwei Professoren (Management, Communication & IT) der Hochschule Management Center Innsbruck, die den weiteren Roll-out nun via ihres Spinn-offs PDAgroup vorantreiben wollen.
Zentral, sagt Dietmar Kilian, sei die nicht profitorientierte Ausrichtung der Plattform. SAP habe investiert, weiters komme Geld aus einer Flatfee, welche Mit gliedunternehmen zu zahlen haben. Eine Handvoll Mitglieder sind schon dabei, mehrere Dutzend Logo-Präsenzen zeugen aktuell von großem Interesse der Un ternehmen.
In einigen europäischen Ländern, Deutschland, Spanien und Portugal etwa, wurden bereits Partner gefunden – Bedingung sei jeweils, dass die Länderorganisationen als Nonprofit-Unternehmen aufgestellt sind. Der Academy Cube sei kein profitorientiertes Geschäftsmodell.
Damit beantwortet Kilian auch die Frage, ob es hier um spezialisierte Personalberatung und -entwicklung gehe.
"Nein, um Chancen zur Weiterentwicklung im technischen Umfeld und Möglichkeiten für Berufseinsteiger“, so der IT-Professor. (kbau, DER STANDARD, 02./03.08.2014)

  • Weiterentwicklung im technischen Umfeld inklusive online-Kurs und neuem Job: Academy Cube will´s möglich machen.vergrößern (500x299)
    foto: ap / david goldman

    Weiterentwicklung im technischen Umfeld inklusive online-Kurs und neuem Job: Academy Cube will´s möglich machen.

Share if you care.
14 Postings

Vor sechs Monaten habe ich mich als Entwickler parallel in der Schweiz und in Österreich beworben. In Österreich habe ich meine Netto-Gehaltsvorstellungen auf exakt ein Drittel dessen reduziert, was ich netto in der Schweiz verlange.

Keine Chance. Ich bekam wohl gute Angebote aus Österreich mit Job-Titeln, die meine Eltern stolz gemacht hätten, aber beim Gehalt war es immer der gleiche Verweis auf die Lohnstruktur, die eben nicht den Firmengepflogenheiten entspräche.

Wenn ich gründlich darüber nachdenke, dann komme ich vielleicht schon auf eine Idee, wie man dem IT-Mangel in Österreich begegnen könnte ... wartet ... es fällt mich noch ein, versprochen, ich meld mich dann wieder ...

Drum kommt ja Europa nicht nach vorne, während es in den USA wieder vorwärts geht. Denn dort verdient eine gute ITFachkraft das Dreifache wie hier.
Also, haben sie auch gute Leute.

Nein, das ist Quatsch.

Sie müssen es ja wissen.

Das Problem ist ähnlich

in der Zuhälterei haben die Freier (auch Arbeitgeber genannt) sehr hohe Anforderungen an die Untergebenen (auch IT-Fachkräfte genannt). SIe müssen schnell sein, sie müssen es gut machen und das auch noch so billig wie möglich.
Am besten also 16 Jahre alt und 32 Jahre berufserfahrung in allen programmiersprachen ,super-kommunikativ und no na ned nicht murren wenn das Gehalt dann nur 1690 euro beträgt.

Wo sucht man gute IT-ler ??

ich sehe immer nur Inserate mit SAP, .NET .asp, Web x.0 ... aber gaaanz selten echte Programmierjobs (C, C++ ... )

Die 'IT-ler' sind ja auch keine Software-Entwickler sondern die, die fuer die IT-Infrastruktur in Unternehmen verantwortlich sind.

D.h. Ihrer Meinung nach können nur C oder C++ Programmierer gute IT-ler sein? Oder wie ist Ihr Posting zu verstehen?

Die jobs gehen unter der Hand weg ;0)

"fehlt das Personal" meint in Wahrheit "will nicht zahlen"

Was die österr. Wirtschaft seit 5 Jahren händeringend sucht sind billige (indische) Akademiker, die auch in Kellerzimmern mit 4-köpfiger Familie hausen wollen.
Bitte künftig wahrheitsgemäß formulieren.

Es gehen top ausgebildete, mit viel Erfahrung ausgestattete ITler spazieren..

ihr einziges Manko ist, dass sie älter 50+ sind.

Die Lüge der fehlenden IT Fachkräfte, wird nicht besser, je öfter man sie wiederholt

bin zwar auch keine "it-fachkraft"

aber laut amerikanischen Branchenverband der IT-Industrie bin cih zertifiziert im Support zu arbeiten. Einzig Österreichs Wirtschaft hats noch nicht geschnallt. Schade um Ditech (war eines der wenigen Unternehmen ,dass die CompTIA Zertifizierungen würdigte).

Was wird da genau zertifiziert?

50+ ? 35 bzw 40+ passt bei IT

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.