Kolumbien: FARC sprengt Hochspannungsleitung

29. Juli 2014, 23:30
20 Postings

Hunderttausende in der Großstadt Buenaventura ohne Strom

Buenaventura - Nach einem Anschlag der Guerillaorganisation FARC auf eine Hochspannungsleitung ist die kolumbianische Großstadt Buenaventura an der Pazifikküste von der Stromversorgung abgeschnitten. Die Rebellen hätten einen Mast in einem Vorort der Hafenstadt gesprengt, sagte der Marinekommandeur der Region, Admiral Pablo Romero, am Dienstag.

Die Streitkräfte haben laut Romero Telefongespräche der FARC abgehört, in denen sich die Gruppe zu dem Anschlag bekannte.

Es könnte bis zu drei Tage dauern, bis die rund 400 000 Einwohner von Buenaventura wieder Strom haben, wie die Zeitung "El País" berichtete. Vor den Reparaturarbeiten müsse der Tatort gesichert werden, da die FARC das Gelände häufig vermine, sagte Admiral Romero. Die Guerilla verhandelt seit Ende 2012 mit der kolumbianischen Regierung über einen Friedensvertrag. Eine Waffenruhe wurde für die Zeit der Gespräche nicht vereinbart. (APA, 29.7.2014)

Share if you care.