Vegane Kärntner "Chäsnudeln" in Salbei-"Butter"

Blog29. Juli 2014, 13:05
490 Postings

Eine Kärntner Spezialität steht diesmal auf der Speisekarte von 365vegan

Ich hatte Lust, vegane Kärntner "Chäsnudeln" zu machen, nachdem mich eine ganz liebe Freundin vor einiger Zeit zu einem Kärntner Nudelessen eingeladen hatte. Freilich hat sie als Kärntnerin das "Krendeln oder Grandeln" mit der Muttermilch eingesogen, und ihre sehen wesentlich schöner aus. Aber mein erster Versuch hat mich dennoch positiv überrascht ...

foto: calla

Für ca. 15 Nudeln:

  • 200 g glattes Weizenmehl
  • 2 EL Öl
  • lauwarmes Wasser
  • Salz

Für die Fülle:

  • 200 g Kartoffeln (in der Schale gekocht)
  • Salz
  • 5 EL Sojajoghurt
  • 2 EL gehackte Petersilie
  • 2 EL Zitronensaft
  • Pfeffer
  • 2 EL Zwiebel feingehackt, in etwas Alsan goldbraun geröstet
  • 2 EL Alsan
  • Salbei

Mehl in einer Schüssel mit Öl, etwas Salz und Wasser vermengen, sodass ein geschmeidiger Teig entsteht, der nicht mehr klumpen soll. Mindestens eine Stunde im Kühlschrank rasten lassen.

Inzwischen die Fülle zubereiten: Noch heiße Kartoffeln mit einer Gabel gut zerdrücken und alle übrigen Zutaten einrühren, eher kompakt halten. Teig etwa drei Millimeter dünn ausrollen und mit einem Vorspeisenring Kreise ausstechen. Nachdem ich das erste Mal gekrendelt habe, kann ich mir wohl kaum erlauben, zu erklären, wie das geht. Jedenfalls gibt man einen Esslöffel voll Fülle in eine Teighälfte - in der Handfläche gehalten - und schlägt die andere Hälfte exakt darüber. Die überstehenden Teigränder werden zusammengedrückt. Wie man am besten krendelt, ist auf diversen Videos im Netz zu finden oder man fragt einfach jemanden aus Kärnten.

Die Nudeln legt man in ganz leicht siedendes Salzwasser ein. Alsan schön braun werden lassen, ich gebe ganz gerne Salbei dazu. Dazu schmeckt Blattsalat am besten. (Calla, derStandard.at, 29.7.2014)

Link

365vegan

Share if you care.